Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

eingeladen und fand eine grosse veizla statt.

jota m. iota, aus gr. lürx (hebr. jöd).

ju sclion, nunmehr, ags. ju, gio, geo, as. ju, giu, gio, ahd. ju, giu, ablautend mit lit. jau, aksl.^w schon.

juggalaujts m. jüngling, zu juggs und laudi.

juggs jung, an. ungr, ags. geong, afris. as. ahd. jung ist identisch mit air. óac, óc jung, lat. juvencus jung, junger stier, jüngling, ai. yuvagdjugendlich. Idg. *yuwnx.ó- (mit y anzusetzen wegen gr. "Tóociv^oo, zu einem verlorenen *üxnós — juggs) ist eine weiterbildung von *yuwen-, avest. yuvan-, ai. yuvan- jung, wozu mit übertritt in andere declinationsclassen lit. jdunas, aksl. junu, lat. iuvenis jung. Die wz. ist *yeu-, vgl. ai. yavlyan jünger, yavistha- jüngst.

Vgl. jühiza, junda.

jühiza jünger, comparativ mit gramm. wechsel zu juggs.

juk n. joch, an. ok, ags. gioc, geoc, as. juk, ahd. juli, joh, lit. jungas (mit n aus dem vb.), aksl. igo joch, air. ug/iaim pferdegeschirr (weiterbildung), cymr. iau, corn. iou, lat. jugum, gr. yóv, armen, luts (vgl. Zupitza, Die germ. gutturale 13 f.), np. dzuy, ai. yugd-, zur idg. wz. *jeug- anschirren, verbinden in lit. jungiu, lat. jungo, gr. ^svyvü^i, armen, ltsem, avest. yuj-, ai. yundjmi. Ygl. jiukan, jukuzi.

jukuzi f. joch, knechtschaft, ags. gycer joch (*jukizi), zu juk. Ygl. lat. jiigerum ein morgen landes. junda f. jugend, lat. juventa, zu

juggs. Vgl. ags. geogod, as. jugud, ahd. jugund jugend, ai. yuvati- jung und air. óitiu, lat. juventus jugend.

jüs ihr, vgl. an. ér, ags. gé, ge, as. • gi, ge, ahd. ir und ausserhalb des germ. lit. jus, gr. viieï?, aeol. vyLus;, alban. ju, avest. ym, yüfom, ai. yüydm.

k.

kaisar m. kaiser, ags. cdsere, afris. keiser, as. kësar, ahd. kei/sar, entlehnt aus gr. Kxlaxp, lat. Caesar. Aksl. cësan beruht zunachst auf ahd. keisar, wie auch an. keisare dem deutschen entstammt. Euss. earï (tsarj), das aus cësari verkürzt ist, wird oft mit unrecht Czar geschrieben.

kaisaragild n. kaisersteuer, s. kaiser und gild.

kalbö f. junge kuh, kalb, an. kalfr, ags. cealf, anfr. calf, ahd. chalb kalb, kalba, chalba weibliches kalb, ablautend mit ags. cilfor- (in cilforlomb), ahd. ehïlburra, kilbira mutterlamm und urverwant mit gall. galba schmerbauch, gr. SfAiJy? gebarmutter, • sj /tyrpx (mit o = germ.

a), lé\<px^ ferkel, xliMpót bruder (gebildet wie skr. sagarbha- aus demselben leibe geboren, mit einer leibesfrucht versehen, vgl. sodara-, sodarya- demselben mutterleibe entsprossen, leiblicher bruder, aus saund udara- bauch), avest. gardwa-, ai. garbha- mutterleib. Wir werden bei dieser sippe wechsel der reinvelaren und labiovelaren gutturalreihen annehmeu müssen (vgl. Zupitza, Die germ. gutturale 77 f.).

Sluiten