Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

115

men (D); 18 ein schönes Gehande, ganz ge vier t, an ieder Seite 32 Schuhe lang, der Boden ist an einigen Orten mit dicken

Ziegel-Blatten besezt (N); 22 ein ganzes Ossuarium, mit

Todten-Geheinen angel üllt (N); 17 einige Fragmente von Urceis oder Krügen, mit einem engen Hals und Mund-Loch, auch mit einer Handhaben ver sehen (N). Ferner nach der Kopula ist im vorhergehenden Satze 31 Die Materie ist zwar nur Thon, aber von einer besondern Gattung, durch und durch mit glanzenden silbernen Staubgen dur chwirkt (N); ahnlich 41. Viele bei den SchriftsteHern der Reformationszeit üblichen Fügungen wie datiert. geweyhet, vorst e 11 e n d(e) werden hier in Relativsatze aufgelöst: 11 21, 36, 50 u. a.

K1 o p s t o ck.

Bei Klopstock's „Gelehrtenrepublik" (1774, Werke, Göschen 1855, Bnd. 8) ist zu beachten, dasz sich vorher in der Sprache dieses Dichters, unter dem Einflusz des Griechischen und Hebraischen, allmahlich eine Umwandlung vollzogen hat zugunsten des Partizips, namentlich des P. Pras., weil dieses anschaulicher und lebendiger ist als der nicht-verbale Ausdruck (O. Weise. Blicke in das Leben und Wesen unsrer deutschen Sprache, Jena 1923, S. 12 ff.). Das gilt aber für die Poesie; in seiner „tonlosen Prose, welche der scharfe, aber tonvolle Prosaiker Lessing lobte"1) ist davon nur wenig zu verspüren. Auf den ersten 100 Seiten der oben genannten Schrift laszt sich, auszer in den formelhaften Unterschriften 24 Geschrieben in der groszén Halle; ahnlich 79; ferner 60 Auf dem Landtage 1745 von der Zunft der Weltweisen vorgeschlagen, und den Fügungen mit betreffend, die damals sehr üblich waren: 28 Das Gesetz, die Sklaven betreffend (N; ahnlich 31, 35; 52 und 84), kein einziges Beispiel anführen. Denn 86 weil die Herolde, g es chr eek t durch ekemalige abschlagige Antworten, nur wenige eingeladen haften (N), ist begründend, wahrend 95 wenn ein Kurzsichtiger von Weitsehenden umgeben sie alle übersdhe (N), sowie 92 Unrichtig angewendet, ist ein Sprüchworf

1) Jean Paul. Vorschule der Asthetik II, 14, § 76. Dort werden auch die „nackten Winteraste in seiner Prose — die Menge der circumscriptiven Satze — die Wiederkehr der namlichen nur scharf umschnittenen Bilder" getadelt, dagegen die „hellste Bestimmtheit und Darstellung" gelobt.

Sluiten