Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

122

dasz es kein Paradies, mit feurigen Drachen bewach gebe (A) und restriktftr 32 meine Neigung für die Hebraer, als Volk betrachtet (A).

Wie die obigen Beispiele zeigen, gebraucht Herder viele erste Mittelwörter, welche eine Tatigkeit bezeichnen: brennend; sich r e ge nd; w ett eiter nd; nacht ol ge nd; schaffend und fortschaff end; fr ei wir k end; welche Fügungen aber meist von Adjektfren begleitet sind, und dadurch ihren verbalen Charakter verloren haben (s. Behaghel, Synt. II, § 768) i).

- G o e t h e s Jugendprosa weist nur wenig nachgestellte Mittelwortfügungen auf. In den Leiden des jungen Werthers (1774; Jubilaumsausgabe Bnd. 16) ist mir nur ein attributives Partizip

aufgestoszen: 77 der Hofrat R, hier aber in qualitate Herr

von R genannt (N), und zwar an einer Stelle, wo die

Anwesenden einer Gesellschaft aufgezahlt werden; das Verb. fin. fehlt. Ferner temp.-kausal 68: Unsre Einbildungskraft, durch ihre Natur gedrungen, sich zu erheben, durch die phantastischen Bi/der der Dichtkunst genahrt, bildet sich eine Reihe Wesen hinauf (N), und modal 126 Colma, verlassen auf dem Hügel, mit der harmonischen Stimme (N). Auch dieser Satz hat kein Verb. fin. (vgl. oben bei Lessing).

Noch haufiger fehlt das Zeitwort bei M a 1 e r M ül 1 e r. Dessen Schriften können hier wegen der mehr skizzenhaft andeutenden als ausmalenden Darstellung kaum als Quelle für unsre Untersuchung benutzt werden. Sein Kreuznach z. B. (Nat. Litt. 81)

1) Es ist namentlich bei Herder schwer, zwischen dem Part. Pras. und dem Adj. eine Grenze zu ziehen. Man kann sich dem Eindruck nicht entziehen, dasz zu Ende des 18. Jht». das P. Pras. dem Adj. n&her stand als jetzt, vgl. die Belege bei Behaghel ebda: aufwiegend, nachgebend, wirkend, an ihrer

bedürfendsten Seite, und die periphr. Umschreibung: er war vermu-

tend, er wart end, aufwiegend, u. dgl. Bei Herder und dem jungen Goethé liegt der Grund wohl darin, dasz sie für ihre mit ..Energieën" überladenen Gedanken den kraftigsten Ausdruck suchten, und wo zwei Adj. neben einander zur Verfügung standen: leidend - krank, schmerzend - schmerzlich(-haft), bedürf end - bedürf tig, nachgebend - nachgiebig, so wühlten sie dasjenige, das mehr eine Tatigkeit als eine Eigenschaft suggerierte. Man fühlt den Abstand zw. Verb und adj. Part. noch duetlich heraus in er ist nachgebend — er gibt nach; das ist bahnbrechend — das bricht sich Bahn.

Sluiten