Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

im Jahre 1440 und kurz danach Und ist wohl den Luxemburger Kanzlisten zuzuschreiben; vgl. Chmel R. Anhang Nr. 1 : vordacht; Nr. 2 : vorvolgen; Nr. 27 : vorbieten; Auch in Briefen nach Norddeutschland begegnet die Form. Chmel R. 6356: vorJtichten, 5018: vorkczt, 4761 : vor alten.

Suffix: -nuss, -nüsz, -nüs. -nis ist sehr selten. Chmel R. 5220: jjuntnis.

d > o. Der Übergang von d > o begegnet haufiger als im 'Österreichischen, besonders in den Prapositionalverschmelzungen, z. B. ermonen, nome, geworsam, poldist, dozumal, doby, dozwischen. Das o in diesen Verschmelzungen kommt wohl unter dem EinfluB der Luxemburger Kanzlisten vor. In den Kanzleien Kaiser Sigmunds und seines Vaters Karls IV. waren Formen wie dorzu, domit, ■dobey, dorumb, dornach sehr beliebt. Aber allmahlich schwinden sie aus der Kanzleisprache. Bis 1450 kommen sie haufiger vor, danach sehr vereinzelt. Das österreichische Kontingent unter den Schreibern scheint allmahlich starker zu werden, wo-durch die österreichischen d -Formen die gewöhnlichen werden. Auch unter Maximilian sind die Formen mit d die herrschenden.

Der Umlaut des a ist meistens e, doch kommt die Schreibung ü mehr vor als in der Luxemburger Kanzlei, dies unter dem EinfluB der österreichischen Schriftdialekte.

i > e. Der Übergang von / > e, wie in der Luxemburger Kanzlei, kommt kaum vor ; Chmel R. Anhang Nr. 23 : schreb; Nr. 9 : schreb. Auffaïlig ist das haufige scherm, schermen, gegen schirm, schirmen bei den Luxemburgern. Auch Übergang von u > o (nicht vor Nasal) wie im Mitteldeutschen begegnet nicht. Nur borge, porge, porgschaff ist beliebt.

/ in der Endung las ich ein paar Mal in der Anfangszeit: eigintlich, unserim.

Nach / ist t gewöhnlich, also : halten. Doch kommt ld vor, am meisten in den ersten jahren. Wir werden hier wieder einen EinfluB der Luxemburger Kanzlei annehmen müssen, obwohl auch dem Wiener Schriftdialekt und den Kanzleien der österr. Herzöge ld nicht fremd war; vgl. Chmel R. Anhang Nr. 1 : gehalden, Jialdest; Nr. 9: stathalder; Nr. 25: anwalde; Nr. 23: hielde;

75

Sluiten