Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

123

sehen, die Kanzleisprache wird die Schreibung unterstützt haben. Es müssen dann bayrische oder frankische Kanzleien gewesen sein, da die kaiserliche Kanzlei zu Beginn des Jhts. bis an den Kegierungsantritt Friedrichs III. vorwiegend ou schreibt.

Die mhd. Diphthonge.

Wahrend in den österreichischen Schriftdialekten die Diphthonge Regel sind, zeigt die Kanzlei Friedrichs III. in dieser Hinsicht, gemeinsam mit der Wiener Sprache, mit der Kanzleisprache Albrechts VI. und Sigmunds von Tirol, vorwiegend Monophthonge, vor allem in den Schriften, die nicht für den innern Verkehr und die alten Stammlande, sondern für das Reich bestimmt sind. „Gemeinsam ist den Schreibern der Habsburger Amter allen nur das Bestreben, wo sie keine in allen Einzelheiten feststehende Grammatik oder auch nur Schreibregel zur Verfügung hatten, die bestehenden Unterschiede zwischen Süd und Nord in der Schrift nicht zu stark hervortreten zu lassen. Es wird also von vielen auf die Bezeichnung des Diphthongs in guet, giiete verzichtet und gut, gute geschrieben" (Brenner, Mundarten und Schriftsprachen in Bayern S. 67). Für eine eventuelle Beeinflussung in dieser Hinsicht hatten wir also zu suchen in den Kanzleien der Mundarten mit den Diphthongen uo, üe, ie, also in Bayern und Schwaben. Und doch könnte nicht jedes einfache Zeichen u, ü, i, das in den Kanzleisprachen dieser Gegenden -erscheint, durch den EinfluB der Sprache der kaiserlichen Kanzlei erklart werden. Ein Beispiel dafür liefert Nürnberg. Die altesten Polizeiordnungen vor 1330 zeigen regelmaBig für mhd. uo &: puze, tun, darzu, f&z, gut, muter. Nur vereinzelt zeigt sich u: puze, tun, puck, was wohl ungenaue Bezeichnung des Diphthongs sein mag, wie die Formen puze und puze nebeneinander beweisen. Bei Uiman Stromer zeigt sich das & nür noch sehr vereinzelt: püsset 3030, erfrüren 415, swür 474, 81', 82M, sonst u. Dasselbe Verhaltnis zeigt sich bei mhd. ie : in den altesten Polizeiordnungen vorzugsweise ie, bei Stromer fast immer i; ie nur in hie 45u', 46", 76", 81u, durchweg in je, nie, ye, Liechtmesz 70" und im Prat. der Verba heiszen und

Sluiten