Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 489.

86o

von Fassern in Norwegen verwendet werden sollten und ein Verkauf nach dem feindhchen Auslande nicht beabsichtigt war."

Corfiz Beek Friis (281), envoi de café et de thé en Suède.

Pomona (978), réclamations n \ 9,11 et 15.

Gamma (1004) : voir 1'argumentation curieuse par laquelle le Commissaire impérial s'efforca, mais en vain, de construire 1'édifice de la preuve de la destination hostüe d'une cargaison d'articles de contrebande conditionneUe consignée au Gouvernement néerlandais et contre laqueUe ü n'existait aucune présomption légale.

Mjölner (882) : „Insbesondere ist bezüghch des Mehles durch eidesstattliche Versicherungen belegt, dass die Einfuhrfirmen teüs selbst seit Jahrzehnten grosse Backereien in Stockholm betreiben, für welche sie das Mehl aus Amerika zu beziehen pflegen, teüs das Mehl an Backereien verkauft haben, die es ihrerseits selbst verbrauchen."

Balto (1007), vapeur norvégien faisant route de New-York vers des ports espagnols et portugais :

„In dieser Beziehung soll nicht verkannt werden, dass es sich um Sendungen nach dem neutralen Barcelona handelt und die gesetzliche Vermutung lediglich aus der Orderqualitat dér Konnossemente herzuleiten ist. Aber dem steht auf der anderen Seite die Lage von Barcelona gegenüber, das selbst ein bedeutender Handelsplatz ist und aüe Gelegenheiten zu einer leichten und schnellen Weiterbeförderung nach Frankreich sowohl zu Wasser als zu Lande bietet. Gerade bei den hier in erster Stelle bedeutsamen Abladungen von gróssem Umfang drangt sich das Bedenken auf, ob nicht der kurze Umweg und die léicht zu bewirkende Umladung gewahlt sein mag, um den wahren Bestimmungsort zu verschleiern. Und selbst wo eine solche Absicht nicht bestand, blieb immer noch die Mögüchkeit, dass der Empfanger durch ein entsprechendes Preisgebot aus Feindesland sich bestimmen liess, der ursprünglichen Absicht entgegen die Ware nach Frankreich abzusetzen. Mag diese Mögüchkeit in einzelnen Fallen auch zu fern liegen, um in Betracht zu kommen — so wenn eine Eisenbahngesellschaft als Empfangerin einer Partie Eisenbahnmaterial (Anl. 30) oder die Ebro Bewasserungs-und Kraft A.G. als Empfangerin von Transmissionskabeln, Stahlwinkeln usw. (Anl. 32) auftritt —■, so bleiben doch FaUe genug, wo jene Mögüchkeit allermassen in Betracht kommt."

Gelderland, n°. i (1012), cargaison de charbon destinée a une fabrique de lait condensé établie a Rotterdam,

Alkor (1173), charbon nécessaire aux besoins normaux de la Norvège.

Victoria (1078): ,, . . .. Hier wie dort sind .... Nachweise beigebracht, welche in ihrem Zusammenhalt das BUd ergeben, dass es sich um einen der üblichen Importe zur Versorgung der zivilen Bevölkerung in Schweden handelt."

Sluiten