Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ 616.

io68

Voir a ce sujet particulier la décision de la Cour de Berlin concernant 1'Indian Prince (274), oü eüe interprété de la facon suivante la portée de l'article XIII du traité prusso-américain d'amitié et de commerce, signé a Berlin le 11 juiüet 1799 et remis en vigueur, en partie, par l'article XII du traité postérieur du ier mai 1828 [comp. a ce sujet § 55]:

„Die Reklamanten berufen sich denn auch nicht auf den Artikel

XII [comp. a ce sujet ci-dessus, chapitre 16, § 405], sondern auf Artikel

XIII der Vertrage von 1785 und 1799. *)

Sie verkennen nicht, dass auch aus diesem Artikel für ihren Standpunkt nichts gewonnen werden kann, wenn man den französischen Text des Vertrags zugrunde legt. Aber sie woüen sich an den englischen Text halten, der eine Abweichung aufweist, aus der sie glauben folgern zu können, dass, wenn es sich um Güter von Staatsangehörigen der Vereinigten Staaten von Amerika handelt, unter aüen Umstanden, auch wenn sich die Ladung auf einem feindlichen Schiffe befindet, Entschadigung gezahlt werden müsse.

Es braucht nicht erörtert zu werden, welcher der beiden Texte der massgebliche ist oder wie, wenn beide massgeblich sind, ein Widerspruch zwischen beiden zu lösen ware. Denn auch der englische Text führt zu keinem den Reklamanten günstigen Ergebnisse. Ihrer Auffassung steht zunachst schon entgegen, dass sie sich in direktem Widerspruche mit der Auslegung befindet, welche die Regierung der Vereinigten Staaten, wie oben bemerkt, noch im Jahre 1793 dem Vertrage gegeben hat [voir § 405].

Aber auch rein sprachlich ist die Auslegung des englischen Textes, wie die Reklamanten sie vertreten, nicht zulassig. Wahrend der französische Text von Gütern handelt, die verladen sind :

„a bord des vaisseaux des sujets ou citoyens de 1'une des Parties," heisst es im englischen Text nicht, wie es bei wörtlicher Uebereinstimmung

') Le texte anglais des passages dudit article relatifs a la contestation en question est ainsi concu:

„And in the same case of one of the Contracting Parties being engaged in war, with any other Power to prevent all the difficulties and misunderstandings, that usually arise respecting merchandize of contraband, such as arms, ammunition, and military stores of every kind, no such articles, carried in the vessols, or by the subjects or citizens of either party to the enemies of the other [version francaise: „chargés a. bord des vaisseaux des sujets ou sitoyens de 1'une des Parties et destinés pour l'ennemi de 1'autre"], shall be deemed contraband so as to induce confiscation or condemnation and a loss of property to individuals. Nevertheless it shall be lawful to stop such vessels and articles and to detain them... [moyennant paiement d'une compensation raisonnable] ..., and it shall further be allowed to use in the service of the captors, the whole or any part of the military stores so detained, paying the owners the full value of the same. .. [Suit une disposition expresse sur la délivrance volontaire des articles de contrebande par le capitaine; comp. § 698, (2)]. .."

Sluiten