is toegevoegd aan uw favorieten.

Tertullian De anima

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

M. 4, 14 (Kr. 461,10); 5, 10 (Kr. 606,5). aerii ist die richtige Lesart: so namhch auch zit. Aug. Gen. ad litt. X, 25.

5. aderit ist mit A beizubehalten, weil adesse mit Dat. gerade in diesem Kapitel mehrmals belegt ist. non ut: vgl. Th. St. T. II S. 52. Aenesidemo: vgl. zu Kap. 14,5; 25,2; Sext. Math. adv. phys. 7,349: of ui* ixxbs xoO od>uoxoe (sc. xftv xpv%int eïvai lèyevwv) ós Alvnolbnuos xa&'RQOMletxov. Dieser Stelle ware alsozu entnehmen, dass nach ihm die Seele erst durch Atmung in den Leib gerate: aber dabei ist immer noch der Zusatz: «xad' 'HgaxXehov' zu beachten! Anesidemus kann namhch auch hier, wie öfters, nur gemeint haben, dass man, dem Heraklit folgend, zu diesem Ergebnis gelangen könnte. Anaximeni: vgl. Diels Vors. I S. 26, 20—22; Aet. 1, 3, 4 (Diels, Dox. Gr. S. 278): (ein Zitat aus Anax. selbst): olov f] ywxfj ft fjfiexkQa &t)q ovaa ovyxoaxü fj/iös xalölovvóv xóouov m>ev/ta xal t% negiéxei. Heraclito: vgl. Sext. Math. adv. phys. 2, 233: zóxe bv xaxd. xbv 'Hgaxleixor èfjg loxiv «Se <pmuv 6 Alvnolbnuos und weiter zu Kap. 14* 5- Pontico Heraclidi: vgl. Plac. Phü. 4, 36: 'HQaxMbns farxoetbij xijv y*»*^ ÓMsanjvaxo und Theod. Gr. cur. affect. V (= Migne P. G. 83, 829.) Vgl. über die Farblosigkeit der Seele Platon Phadrus 247 C (gegen den Tert. sich hier richtet): f) y&g dvoépaxós xe xal iaxnuaxUnos xal Ava^s obola Svxcos ovaa ywxijs xvpnevfjxn f^V VV #««^ (die SteUe auch zit. Cl. Al. Strom. V. 3. = 16, 4).

6. cerauniis gemmis: Plin. N. H. 37,9: est inter candtdas et quae ceraunia vocatur, fulgorem siderum rapiens. Isidor Origg. 16,13. Solinus

33,36. Tert. cult. fem. 1,1: et ceraunia coruscarent. Claudian Laus

Se'renae 78. ignita: schon belegt in einem Cic. zitat bei Serv. ad Verg. Aen. 6 33: £mt«i liquor; Apul. de mundo 1 ignitus aether; Geil. 17, 8, ioj Prud. Hamart. 544. berulUs: Plin. N. H. 37,5. fluitent: vgl. Hoppe Synt. S. 187. colato: vgl. Kap. 48,1 colatiorasomniari. nat. 1,5: serenitas... colata (R.W. 65,17); Hoppe Synt. S. 183. quanta statt quot: vgl. Hoppe Synt. S. 106, Rönsch Itala S. 336. Vgl. Kap. 32,9: duritia communicat, substantia discordat. aeris aemulum: Gen. statt Dat. Vgl. Lfst. Spr. T. S. 7—11. Das Wort

aemulus' hat bei Tert. fast immer die Bedeutung „feindhch" (vgl. zu Kap. 2, 5); in der Bedeutung „por" nur noch M. 5,17: (Kr. 637, 1) immicitiae carnalivitio non Christo aemulae. Kr. tilgt da aber 'non' wodurch auch da aemulus die Bedeutung 'feindlich' bekommen würde. tradux: vgl. hierüber zu Kap. 36,4.

7. circumtulit: vgl. Kap. 8, 3. sapere: Inf. als Subst. vgl. Hoppe Diss. S. 18—19. inducat: inducere mit doppeltem Akk. auch Val. 11: Christi est inducere aeonas naturam com'ugiorum. recogitare: hat bei Tert. sehr oft die Bedeutung cogitare: Apol. 45,6; 48,5; res. 6(R.W. 33,9); praesc. 44 und Kap. 27,2. omni intus linea: die vcp'êv — Figur. Hoppe Diss. S. 20—21. Vgl. zu der ganzen Stelle res. 9: „Gott betrachtet den Körper als