Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

in waarheid geen brief is, ook geene homilie, maar eene »Kompilation van allerlei >LesefrLichten««, — Weiss wenscht vast te houden aan het karakter van den brief als brief. Daarom heeft hij na te gaan, »ob sich konkrete Verhaltnisse zeigen, die der Verfasser im Auge hat, ein bestimmter Anlasz, den sie ihm zum Schreiben geben, ein Zweck, den er damit bei den Lesern verfolgt* (S. 14). Wij zullen dit betoog niet in zijn geheel weergeven. Genoeg, dat Weiss — gelijk trouwens te voorzien was — komt tot het resultaat, dat de brief in waarheid een brief is; hij onderstelt bepaalde toestanden, hij bestrijdt bepaalde gebreken, welke zich zeer goed laten verklaren uit die toestanden. Daarmee vervalt nu ook de tweede steunpilaar der critische opvatting van ons geschrift; »dasselbe ist nicht eine Ansprache an die allgemeine Christenheit, ') die nur allgemein menschliche Schwachen und Gebrechen ins Auge faszt, sondern ein Brief an Gemeinden, deren Zustande und Bedürfnisse der Verf. sehr wohl kennt und denen er sehr dringende Mahnungen zu geben hat und versteht« (S. 21 u. 22).

Daarop volgt dan »Das Christentum des Jakobus-

') Wij kunnen hier iets aanteekenen uit zijne Einleitung. S. 396 heeft Weiss het over het adres: txi; Swhv.% ®u>a<c txij h xy Sixnzopa.. „Die Annahme, dass diese Bezeichnung nur ein Characteristicum der A. T.lichen Gemeinde auf die N. T.liche übertrage, aber die Christenheit überhaupt gemeint fei, übersieht, dass es sich bei der Beziehung des Volkes Israël zu den zwölf Stammen und bei seiner localen Concentration in Palastina nicht um ein Characteristicum handelt, das ihm als theokratischer Gemeinde, sondern das ihm als nationaler Gemeinschaft zukommt und ebendarum auf die Christengemeinde nicht tlbertragen werden kann".

Sluiten