Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

studierte, erinnere ich mich auch noch an verschiedene Theologiae Studiosi dort, aus Familien, urj zwar meist vom Lande oder aus kleinen Stadten, stammend in denen sich der geistlichejj Beruf von Vater auf Sohn vererbt hatte, die so auffallend den bekannten Predigertypus jener Tage zeigten, dass wir scherzend behaupteten, dass sie schon mit weisser Krawatte um den Hals und Gouda'scher Pfeife im Mund zur Welt gekommen seien. Uebrigens, was die Anschauungen betrifft, ist dies zweifellos. Sowohl die religiösen als auch politischen, gesellschaftlichen u. s. w. sind bei vielen, vor allem aus ansehnlichen Familien stammenden Personen, so fest gerostet, dass auch Erziehung und Unterricht sie nicht mehr vertreiben können. In meiner Jugend viel mit jungen Officieren verkehrend, fiel es mir bereits auf wie leicht die aus sogenannten militarischen Familien stammenden allerlei Vorschriften bezüglich militarischer Disciplin, oder Befehle von Vorgesetzten, sogar hinsichtlich ihres bürgerlichen Lebens, befolgten, wiewohl ihnen dieselben bisweilen sehr unrichtig und tyrannisch vorkamen, aber wie schwer dies dagegen haufig ihren Kameraden von nicht militarischer Herkunft fiel. Auch sie gehorchten natürlich und dies nicht ausFurcht vor Strafe sondern aus Ehr- und Pflichtgefühl; da sie nun einmal die Officierslaufbahn erwahlt hatten, fühlten sie auch dass sie sich keiner daraus erwachsenden Verpflichtung entziehen dürften, aber — es kostete sie jedesmal starke Ueberwindung; auf sie hatte noch keine disciplinare Unterordnung von Voreltern die Neigung dazu oder die Empfanglichkeit dafür erblich übertragen. Spater in indischem Staatsdienst fiel es mir auch haufig auf wie Beamte aus Beamtenfamilien so viel richtiger und leichter den Begriff des Allgemeinwohles gegenüber dem des Wohles des Einzelnen zu erfassen und zu würdigen wussten, als solche deren Eltern im Handel oder in der Industrie thatig waren. Als ich Ratsherr in Batavia war, gab es für mich und meine Kollegen keine minder erfreuliche Arbeit als die Berechnungen von Schaden und Renten, die für einige Prozesse nötig waren; wir fühlten dabei auch wenig Selbstvertrauen. Aber einer von uns fand dies Werk keineswegs unangenehm und verrichtete es stets

Sluiten