Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

sitzen und dieselbc dann doch durch diese Panmixie wieder verloren gehen muss. Denn die Möglichkeit dass solche Begünstigten gerade wieder mit andern ebenso Begünstigten sich paaren ist doch, besonders in mehreren aufeinander folgenden Generationen meist sehr unbedeutend. Von nicht geringerer Bedeutung ist hier endlich die Thatsache, dass es sehr gut möglich ist den Vorgang sehr umfangreicher und langwieriger Umwandlungen der Lebensformen wiewohl sie nur in kleinen Schritten fortschreiten, wie z.B. verschiedene von mir bereits erwahnte Prozesse von Atrophie und besonders denjenigen der Farbenevolution, ziemlich genau zu beobachten, und dass es dann vollkommen deutlich wird, dass die darwinistische Naturzüchtung dabei durchaus keine Rolle spielt. An und für sich macht doch dieses Resultat eine Hypothese, welche als allgemeine alles beherrschende Regel aufgestellt wird, bereits unannehmbar; und wie will man dann so etwas hinsichtlich derartiger Umwandlungen, welche nicht für sorgfaltige Beobachtung geeignet sind, fernerhin annehmen, wo es in Bezug auf die, welche wohl dafür geeignet waren, sich ergab, dass es nicht besteht?

Man glaube übrigens nicht etwa, dass diese Einwendung durch die in letzter Zeit allgemeiner bekannt gewordenen Falie von Halmatogenesis oder sprungweisen Entwickelung ihr Gewicht verliere. Man hüte sich wohl in dieser Hinsicht nicht in den Fehler von Eimer zu verfallen, der, wenn ihm die dazwischen liegenden haufig ausgestorbenen Formen unbekannt waren, diese Lücke einfach mit Hülfe dieser Halmatogenesis auszufüllen trachtete. Wenn man z.B. bei der unter dem Namen Papilw Ascalaphus bsd. bekannten Celebesrasse von Pap. Memnon L. die beiden Geschlechter sich so stark in der Farbe unterschieden sieht, ohne dass sich irgendwelcher Uebergang dazwischen zeigt, und dabei doch weiss, dass dieser Unterschied nur einen andern Standpunkt in derselben Farbenevolution andeutet, würde man bei dieser Neigung dort schon leicht solch eine Halmatogenesis annehmen können; bei der Rasse Pap. Memnon L. und der Pap. Lowii druce kann man jene Uebergange jedoch finden, und muss dann wohl einsehen dass dieselben bei Pap. Ascalaphus bsd.

Sluiten