Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

hat und es überhaupt gar keine ungewöhnlichc biologische

'1 »ms'CD. -dal KS Ken *£*■££

Ahnlichkeiten zwischen Tieren, welchc

schiedenartige Kak,„re, ode, durch Zusammenw.rkung solchcr toSLuhS- man jetzt gcwöhnlichemeise M,m,c,ye,schcnungen nennt, deuttichketohalter auch so z» „enne», dass ich iedoch die darwinistische Auffassung als sc.cn s.e alle der Éffek, eine» selbs.andig biologisch wi,kenden und als »lche Promesses ebenso wie eine derartige Auf-

&5"EÏ»ÏÏr5£ - «■ S- » ' -1.3S6M. S. D.)

energisch ablehne, da sich dlese Auffassnngen ja auf kernen

tatsachlichen Gtund s,ü,ze„ und überd.cs die >™khchen Ur-

actn icne, Krscheinungen ihncn wid.rsprechcn, Und wie sacnen jencr r f . . diesem Standpunkt

sollte es dann moglich sein, dass ïcn v

aus die Mimicry durch Prinzipien, wie viele denn auch, hatte aus aie y einer solchen allgemeinen

prklaren wollen, was ja nui

biologischen Auffassung Sinn hatte? Es ist denn auch mch der Fall; der Herr Professor hat mich einfach nicht gu ve -

ftandeu - und bier is, doel, gewiss die Ursachc n.ch, .n e.n.gc

Undeutlïchkeit in Sprach. odcr Stil zu suehe»

es sicl, hier erkennen, wie er, wenn er auch d.c M.rmcry verwirft, doch „ich, in.stande is,, die diesbczughche darw,tótóch; Auffassung, obgleich di.se dann ke.ne tx.stenzbe-

rechtisung mehr hat, aufzugeben.

In mehreren Bemerkungen, welche er auf von mir ausgesp ochene Thesen macht, zeigt sich dies zu wiederholten MaL; allerdings lasst es sich erklaren, dass er mir zu folgen nicht imstande ist, weil er sich noch auf einem Standpunkt befindet, von dem ich mich ganz befreit habe.

Boswellen verra.en sc.ne Be„ach,ungen c.ne flachlichkeit. Wo ich iibcr die weisse patbe der Ulart.ere spreche und diese al, ci„e cvoluticve Erscheinung erklaren zu mussen .„eine, habe ich viele Gründe angegeben, d.es.ch

Sluiten