Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gegen die Zuchtwahl zu nehmen. Das einzige was also bei Dr. P. als natürliche Zuchtwahl, als das Überleben der im Kampf ums Dasein bestausgerüsteten Individuen iibrig bleibt, ist das, was er die Personal-Elimination nennt, d. h. die i°. durch leblose Gewalten, wie klimatische Faktoren oder gewisse Krankheiten, 2°. durch lebende Feinde, und 30. durch die Artgenossen, durch Wettbewerb um Nahrung, Raum und Gelegenheit zur Fortflanzung, vollzogen wird. Und von all, diesen drei Arten nun ist die Existenz noch sehr anfechtbar, und hat sie auch, meiner Meinung.nach, von Dr. P. nicht dargelegt werden können. Namentlich dürfte es wohl eine rein theoretische Behauptung sein, die sich weder auf Wahrnehmung noch auf Wahrscheinlichkeit gründet, dass die Individuen, die auf die unter i°. und 2°. angedeuteten Weisen eliminiert werden, die im Kampf ums Dasein weniger gut ausgerüsteten gewesen seien, und dass also die „Fittest" die überlebenden waren. Und doch ist dies die Haupt-Tatsache, von welcher der Wert der Theorie völlig abhangt. Auch die unter 30. angeführte Form, gleich nach DARWIN die heftigste Form des Kampfes ums Dasein, ist ganz und gar im Wiederspruch mit zahlreichen der Beobachtung entnommenen Tatsachen, teilweise sogar, wie das die sexuelle Selektion Betreffende, völlig unhaltbar.

So bleibt denn wirklich, sogar wenn man auch mit Dr. P. den Wert der Personal-Elimination annehmen will — was meiner Ansicht nach ohne unwissenschaftlich zu sein nicht geschehen kann — von diesem ganzen Gebaude des Darwinismus nur wenig übrig. Und es hat seinen guten Grund, wenn dieser Hauptkampe des Darwinismus am Ende seiner Arbeit in seinem Schlusswort nicht ansteht zu erklaren, dass er freilich weit davon entfernt sei, das Selektionsprinzip zu iiberschatzen und einer „Allmacht der Naturzüchtung" das Wort zu reden, aber dass der richtige Standpunkt nach seiner Meinung der ist, weder von einer „Allmacht der Naturzüchtung" noch von einer „Ohnmacht" der natürlichen Zuchtwahl zu sprechen, sondern sie, als einen wichtigen Faktor zu bezeichnen, der zusammen mit andern Kriiften die Welt der Organismen regierc. Und wenn ich dann auch

Sluiten