Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

den gemachten Wahrnehmungen ') ergicbt sich, dass der Riesensturmvogel Ossifraga gigantea Gm. in weniger hohen südlichen Breitcn meist dunkel gefarbt ist; nur ein Exemplar auf ein paar Hundert ist weiss. Je weiter man aber nach Süden vordringt, um so haufiger werden die hellfarbigen, und in den höchsten Breiten, wo sie noch vorkommen, bilden die hellen oder weissen 20 °/0 aller bemerkten Exemplare. Auch giebt es da noch andere weisse Vögel, auch eine weisse Robbe, Lobodon carcinopliagus H. I. Unter Vögeln sollen jedoch die Jungen einer Pinguin- und die einer Albatros-Art nicht, wie die alten, weiss, sondern braun sein, was mit den früher von mir erwahnten, bei Lagopus albus Gm., Hierofalco caudicans Gm., Hierofalco arcticus holboll und bei der Schneeeule beobachten Fallen übereinstimmt. Man soll hierbei aber nicht vergessen, dass das Weiss bei Wasservögeln wohl eine andere Ursache haben kann als die, welche ich hier im Auge hatte. Überall tritt jene Tarbe bei Wasservögeln besonders stark an der dem Wasser zugekehrten Unterseite auf, wahrend sonst das Weiss bei Vögeln, ausgenommen in den sehr kalten Gegenden und in der Domesticitat, selten ist und als eine den ganzen Körper bedeckende Farbe, meiner Meinung nach, nur bei einigen Kakadu-Arten und den Südamerikanischen Glockenvögeln (Chasmorynchus nudicollis vlell.) vorkommt. Weiter kann ich das von mir darüber schon auf S. 114 von M. S. D. gesagte noch um eine Mitteilung W. F. lanchesters 2) erganzen, dass namlich einige Polarfüchse (Canis Lagopus L.) auf Island das ganze Jahr hindurch weiss seien, dass jedoch auch andere sogar im Winter nicht weiss werden, sondern blaulich bleiben, was aber im hohen Norden in geringerem Masse der Fall sei. Dies schliesst sich also ganz dem von mir auf S. 113 ff- von andern Tieren, wie z. B. dem Polarhasen, Gesagten an und weist ebenso auf einen bei den Individuen ungleich fortschreitenden, aber immer dem Ein-

1) „Ueber die Fauna der Antarctisvon RoberT von Lendenff.I.u. (BioL Centralblatt 1 Sc ft. 1905).

2) Nature, iq Nov. 1903.

Sluiten