Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Dienste der bekannten communistischen Neigungen des Verfassers hat diese Arbeit vor allem die Tendenz, die verderbliche, falsche darwinistische Lehre der Gewalt im internationalen und sozialen Leben zu bekampfen und an deren -Stelle jene der gegenseitigen Hilfe zu empfehlen. Wer sich an das erinnert, was ich auf S. 415-417 von M. S. D. dar11 e.r schrieb, wird begreifen, dass ich dieses Streben auf sozialen Geblete mit Freude begrüsse. Bereits in einer im Jahre 1899 in meiner Heimat erschienen Schrift, die ich nachher noch naher erörtern werde, also vor Kropotkin, habe ich, und zwar selbstandig, da die jetzt von dem Verfasser angeführten russischen Zooiogen mir unbekannt geblieben waren, die Unwahrheit der darwinistischen Lehre vom Kampf ums Dasein dargelegt und dieselben diesbezüglichen Wahrnehmungen mitgeteilt, die ich auch S. 377—382 von M. S. D. dieser Schrift entnahm und erörterte. Und ebenso, wie Kropotkin bin ich durch meine Erfahrung als Fieldnaturalist zu jener Überzeugung gekommen. Aber trotz alledem kann ich doch die Auffassung dieses Gelehrten, inso-

fern diese sich auf das soziale Leben bezieht, nicht für richtie halten. 6

Auch Kropotkin behauptet, dass der darwinistische Ausdruck „Kampf ums Dasein falschlich als ein gegenseitiger Kampf der lebenden Wesen untereinander aufgefasst werd, und in der Tat als ein Kampf aufgefasst werden muss, der jedes lebende Wesen gegen die ungünstigen Lebensumstande zu fuhren hat, unter denen es sich befindet. Er stellt weiter fest, dass vor allem gegenseitige Hilfe in den Verhaltnissen der lebenden Wesen unter sich die grosse Rolle spielt, und das diejenigen, welche sich in dieser Hinsicht am meisten hervortun, dadurch einen solchen Vorteil gewannen, dass es ihre Existenz besser gewahrsleiste als die anderer, sodass gegenseitige Hilfelcistung also selektiv zu ihrem Vorteil wirke.

Aber, wie ich schon sagte, der Fehler liegt hier nicht in einer falschen Deutung von Darwins Worten, sondern ganz bestimmt in Darwins Vorstellung, denn wenn dieser auch in der Tat sagt, dass er jenen Ausdruck in weitem und figürlichem Sinne gebrauchen wolle, wirklich spielt doch bei ihm

Sluiten