Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

jener Experimcnte und auf das Unbegründete der ihncn zugrundc liegenden Modevorstellung hingewiesen. Und zu der Entdeckung dieses Evolutionsprozesses bin ich nicht auf dem Wege des Experiments gekommen, sondern auf dem der Wahrnehmung und der logischen Verarbeitung des Wahrgenonimenen. Zu den ebenerwahnten Experimentalstudien waren jedoch nur geringe eigentliche lepidopterologische und biologische Kenntnisse erforderlich, wie denn auch eine ausserst unvollkommene Kenntnis der Lepidopterenformen und eine absolute Unkenntnis dessen, was ich über die Erscheinung der Farbenevolution veröffentlicht habe, in jenen Untersuchungen eine sehr grosse Rolle spielen und die Ursachc davon sind, dass man darin fortwahrend allerhand schon vor langst von mir widerlegte Oberflachlichkeiten wiederholt. Alles, was man für diese Laboratoriumsexperimente brauchte, waren chemisch-physikalische Kenntnisse und praktische Gewandtheit. Das Resultat kann denn auch nur einen sehr geringen biologischen Wert beanspruchen.

So stehen hier die Resultate der Wahrnehmung und die des Experiments neben einander und ich glaube, dass letztere den Ausspruch von SlR Norman Lochyer völlig bestatigen. Sehr bemerkenswert ist es, wie scharf hierbei zutage tritt, dass diese Experimentaluntersuchungen ganz und gar auf dem darwinistischen Standpunkt von der ausschliesslich chemisch-physikalischen Auffassung der Lebenserscheinungen stehen. Mich dagegen lehrte, die Wahrnehmung dass die Verschiedenheit der harben bei den Lepidopteren durch einen selbstandigen Evolutionsprozess verursacht werde, der zwar in chemisch-physikalischen Vorgangen verlauft, aber dessen Art und Ursprung doch nicht auf diesem Gebiete liegen, weshalb denn auch sich bloss darauf beziehende Untersuchungen die Art dieser Lebenserscheinung nicht klarmachen können. Allein, wie bereits öfters gesagt, wird das \Y ort Evolution zwar viel gebraucht, der Hegriff jedoch nicht geniigend erfasst Dazu braucht man eine höhere gcistige Kapazitèit als die meisten Menschen, auch unter den Naturforscher noch besitzen, ohne vvelches Vermogen es aber unmöglich ist, das Wesen der Evolution in den

Sluiten