Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

dem Defensor eingeschiirft worden sein, nicht ohne specielle Autorisation der Ohrigkeit seine Stelle zu verlassen, ') so wird im Jahre 441 von Theodosius II verordnet, dass der Defensor nunmehr hierzu der kaiserlichen Autorisation bedarf. Einem jeden Machthaber, der auf eigne Faust einem Defensor seinen Abschied gibt, wie überhaupt jedem Uebertreter der Vorschrift, wird eine Strafe von 30 Pfund Gold angedroht. »)

4. Im Jahre 409 geht dann eine sehr bemerkenswerte Umwandlung in der Wahl des Defensors vor sich. 3) Vielleicht haben die Praefecti Praetorio zu dieser Aenderung den Anlass gegeben, sei es dass sie nur ihre Creaturen zu Defensoren ernannten, sei es dass sie in den bewegten Zeitlauften zu viele sonstige Geschafte zu erledigen hatten: möglicher Weise haben die Kaiser gemeint, dass die Stadte, die man bei der Barbarcnnot öfters ihrem Schicksal zu überlassen genötigt war, ihre Defensoren selbst wahlen mussten, wie sie auch im übrigen auf sich selbst

Theodosius erlassen. S. auch <J. I L. XI. 15: „ jussu saero per quinquennium hu.jus civitat. — (von Ravenna) defensori. Einen Beleg dafiir, dass man vordem das Defensorenamt sein ganzes Leben hindureh bekleiden konnte, wiirde C. I. L. X. 7017 (Catina) bieten, wenn die Lesung „defensore ? perpetuo" richtig ist.

') Etwa diesen Eindruck empfangt man aus Symmachus (ed. >Seeck) Ep. IX. 38: „nam diu patriae suae functus defensionem desiderat tandem portum privatae quietis adipisci (Antistianus)." Das Jahr, worin dieser Brief geschrieben ist, steht nicht fest.

2) 1. 10 0. J. 1.55. Impp. Theodosianus et Valentinianus AA. Cyropp. Nulli defensorum licere decernimus, si de publica sollicitudine voluerit se liberare, nisi divinos adfatus intirnaverit tuae sublimitatis judicio, triginta librarum auri poenam tam moderatoribus provinciarum quam ceteris judicibus vel temeratoribus sacri nostri oraculi subituris, si neglecta fuerit auctoritas principis. D. XV k. Sept. Constantinopoli Cyro vc. cons. (18 August 441).

3) 1. 8 pr. C. J. h. t. Impp. Honorius et Theodosius AA. Caeciliano pp. Defensores ita praecipimus ordinari, ut sacris orthodoxae religionis imbuti mysteriis reverentissimorum episcoporum nee non clericorum et honoratorum ac possessorum et curialium decreto constituantur: de quorum ordinatione referendum est ad illustrissimam praetorianam potestatem, ut litteris e.jusdem magnificae sedis eorum solidetur auctoritas. Dat. XII k. Febr. Ravennae Honorio VIII et Theodosio III AA. conss. Die Constitution ist von Honorius am 21 Januar 409 zu Ravenna erlassen: sie ist das Bruchstück eines sehr utnfangieichen Gesetzes, wozu z. B. auch die 1. 6 C. J. 9.2 und die 1. 1 C. J. 9.31 gehörten, das auf das Verfahren im Criminalprocess Bezug gehabt hat.

Sluiten