Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

van jongs af voorzichtigheid ten opzichte der paringgeleerd is, strengel* eischen mogen gesteld worden ? Dat de vrouwelijke geslachtsdrift evenveel zoo sterk als de manlijke zou zijn is een met de algemeene ervaring van vrouwenkenners, gehuwde mannen en doktoren in botsing komende stelling.

V on Kralft-Ebing') : „Ohne Zweifel hat der Mann ,.oin lebhafteres geschlechtliches Bediirfniss als das „Weib.... Ist es geistig normal entwickelt und ,.wohl erzogen, so ist sein sinnliches Verlangen ein „geringes. W ii r e d e in nicht s o, s o m ü s„ste die ganze Welt ein B orde II und ,,E h e u n d F a m i 1 i e undenkbar sein. „Jedenfalls sind der Mann, welcher das Weib „llieht, und das Weib, welches dem Geschlechts„genuss nachgeht, abnorme Erscheinungen."

Hegar (oud-hoogleeraar in de gynakologie) *): „Der Vergleich zwischen Mann und Frau h'isst „bei Ersterem eine viel ansgesjirochenere Begierde „nacli Begattung erkennen." „Die natiirliche Xci„gung des Weibes zur physischen Liebe ist im .. Allgemeinen, | von Ausnalimen abgesehen,] nicht „selir gross, welche Ansicht auch von Litzmann 3) ..getheilt wird. Durchaus nicht selten findet man „auch bei einer kriiftigen und gesunden Frau

1) Dr. R. von Krafft-Ebing, Psychopatia-Sexualis, p. 14.

2) Di'. Alfred Ilegar, Der Geschlechtstrieb, p 5 seq.

3) Litzmann, Erkenntniss und Hehandlung der Frauenkrankheiten, p. 7.

Sluiten