Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

als Ar-ta d. h. Schöpfer der Welt erscheint, sondern auch als Tanon d. h. der Vervielfaltiger oder Vervielf&ltigte, der aus der Einheit hervorgieng und sich millionenfach vervielfilltigte (111).

Nun im aegyptischen Mythus ist freilich ein Gott, Abraham in der alttestamentlichen Erz&hlung eiu Mensch. Alter gerade von jenem Mythus aus begreift sich die Vermenschlichung Abrahams, einesteils sofern Nun Stammvater der Menschen ist und auf Erden ist und bleibt, auch nachdem Ka sich in den Himmel zurückgezogen hat, andernteils, sofern Nun, obwohl ein Gott und der Yater des Ka, doch zugleich der alteste Unterthan und vornehmste Diener desselben ist, wie Abraham dies gegenüber Jahve sein soll.

Ist die Gleichsetzung Abrahams mit Nun hiemit, wie uns scheint, genügend begründet, so haben wir damit einen festen Ausgangspunkt für Weiteres gewonnen.

Nun ist das Urgewi'Lsser als milnnliches Princip aufgefasst. Seine weibliche Ergtlnzung ist die Nunet, die feuchte Urmaterie als empfangendes und gebarendes Princip (129 f.). Wenn nun Abraham Nun ist, dann wird Sara der Nunet entsprechen. Wie Sara dem Abraham den Sohn der Verheissung, den Gesegneten des Herrn gebar, so ist aus Nun und der Nunet der Lichtgott Ra in die Erscheinung getreten. Dementsprechend lieisst es in einem Hymnus an den Sonnengott: „Es zeugte dich der Gott Nun und es gebar dich die Göttin Nunet" (130). Und wie Abraham und Sara bei der Geburt des Isaak als alt erscheinen, so lieisst auch Nun der „Alte" (117) und wird ebenso Nunet in ihrer Identitilt mit der Kuh Mehtuer (131) „die Alte'' genannt (115).

Der Lichtgott Ka ist der höchste der aegyptischen Götter, der zwar keiuen eigenen Cultus besass, aber in seiner Verschmelzung mit verschiedenen Localgottheiten allgemein verehrt wurde, besonders als Amon-Ra, welch letzterer selbst wieder die Attribute des Chnum oder Chnum-Ra wie auch des Min an sich nimmt '). Das heilige Tier des AmonRa wie des Chnum-Ra ist der Widder, der den Gott re-

1) Cf. z. B. Lauge bei Saussaye2 I, S. 115. 121. 157.

Sluiten