Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Schu, <ler als Himmelsstötze oder Himmelstriiger der Stórkste unter den Göttern ist. Wenn Esau als der Behaarte erscheint, als derjenige, der schon bei seiner Geburt ganz wie ein Haarmantel aussah (Gen. 25, 25), so dürfte auch dies aus der Identiteit von Esau mit Schu zu erklaren sein, sofern letzterer die Sonnenstrahlen repriisentirt und selber als die Sonne in der heissesten Zeit des Jahres mit einer Löwenmahne vorgestellt wird (482). Auch bei Simson, von dem wir spater noch niiher handeln werden, sind ja die langen Haare ohne allen Zweifel auf die Sonnenstrahlen zn beziehen. Und bei Esau wird man um so mehr zu dieser Vorstellung gedrüngt, als der Haarmantel offenbar selbst als rötlich bezeichnet wird. Denn „rötlich ganz wie ein Haarmantel", heisst es in Gen. 25, 25, kam Esau heraus.

Der Beiname Esaus „Edom" wird nun aber doch nicht mit dieser roten Farbe des Esau bezw. seines Haars in Zusammenhang gebracht, sondern vielmehr mit der Begierde Esaus nach dem roten Gericht des Jakob (Gen. 25, 29. 30). Wenn nun Jakob dem Qeb entspricht, d. h. der Eidgott ist, sollte dann das rote Gericht des Jakob nicht eigentlich ein rotes Stück Erde, ein Land von rötlicher Erdfarbe bedeuten? In der That ist Edom eigentlich ein Landesname, und zwar der Name des von den Aegyptern im Gegensatz zu ihrem schwarzen Erdboden sogenannten Rotlandes im Osten (34). Als Hen- des Rotlandes d. h. von Seir würde dann Esau den Beinamen Edom bekommen haben. Was aber die Charakteristik Esaus als eines jagdkundigen Mannes, als eines Mannes der Steppe (Gen. 25, 27) betrifft, so erklart sie sich wieder daraus, dass Esau in seiner Identitat mit Schu der Gott der Sonnenstrahlen besonders zur Zeit der sommerlichen Hitze ist, und dass die Aegypter das Auswerten der Sonnenstrahlen mit dem Pfeilsclileudern verglichen haben ]).

1) Die Aegypter erklarten für den Gott ihrer asiatisclien Feinde im Rotlande (716. 556) den von den Hyksos verehrten, von ihnen selbst schlinsslieh als Kakom°n aufgefassten roten Set, der als Urheber der versengenden Hitze und Diirre der grosse Pfeilschleuderer, Jager und Herr der Wüste ist (704. 709). Es scheint,

Sluiten