Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

an das in einem der Osirisgemacher des Isistempels zu Pliilae befindliche Bild eines blühenden Baumes, dei- von zwei mannlichen Gestalten begossen wild, und dessen Bedeutung erliiutert wird durch die Inschrift: «Das ist die Gestalt

dessen, den man nicht kennen soll, Osiris der Mysterien ,

der entsteht aus deni wiederkehrenden Wasser" (021). Als Osiris ist Joseph der Bringer oder das Princip aller Fruchtbarkeit, xnid dariim werden ihm selber zugewünscht die Segnungen des Himmels nnd der Wassertiefe, die Segnungen der Briiste nnd des Mutterschosses.

Nicht minder aber bekommt das, was von der Befehdung •Tosephs durch Pfeilschiitzen und seinem eigenen starken Bogen gesagt wird, gerade durch die Gleichsetzung des Joseph mit Osiris sein rechtes Licht. Osiris Gegner, sein Bruder Set, ist, wie schon sein Name andeutet, der grosse Bogenschütze und Pfeilschleuderer (704 f.), aber aucli Osiris selbst wehrt sich mit dem Pfeil und Bogen, wie es in einem Osiris verherrlichenden Texte heisst: «Die Göttin Neit spendet den Pfeil zum Bogen, um deine Gegner bestandig zu unterwerfen" (629). Ebenso preist ein anderer Osirishvmnus wiederholt den starken Arm des Osiris, mit dem er seine Feinde schhigt (397. 398), wie in Gen. 49, 24 von Joseph gerühmt wird, dass die Arme seiner Hande beweglich bleiben. Und wenn Jakob schliesslieh den Joseph als den Fürsten unter seinen Brftdern einsetzt zum Erben des ihm selbst von seinem Vater verliehenen Segens, so nennt jener Hymnus den Osiris den Aeltesten und Ersten unter seinen Brüdern, den Fürsten der göttlichen Enneas und den Erben des Qeb (397). Auf einige andere Stellen jenes von Jakob dem Joseph erteilten Segens werden wir weiter unter zurückkommen.

Kehren wir aber zur eigentlichen Josejihsgeschichte zurück, so lassen sich auch ihr noch einige unserer Auffassung günstige Momente abgewiunen Zunachst ist es eine Parallele von allgemeiner Art, die nicht übersehen werden darf. Wenn es den Israeliten gut geilt in Aegypten, solange Joseph lebt, mit seinem Tod dagegen die Not und Bedrückung beginnt (Ex. 1), so entspricht auch dies

Sluiten