Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Für das alveolare und das Lippen-r ist ein starkerer Luftdruck notvvendig als für das r des elastischen Zapfchens.

136. I und /■ heissen auch Liquidae.

e. Aspiraten.

137. Folgt der ÖiFnung des Verschlusses ein Hauch, so entsteht eine A s p i r a t a. Der Luftdruck wird im Momente der Explosion verstarkt. Phonetisch wird die Aspiration mit übergesetztem h bezeichnet: pk, tk. k'1. was aber gewöhnlich unterbleibt. Nach Vietor verwendet das Deutsche die Aspiraten regelmassig svor betontem Yokal, oft aber auch sonst an betonter Stelle, besonders im AuslauU z. 13. Turm, N'atur. Xot. Bühn. sagt: »Alle p. t. k sind gehaucht zu sprechen«, wie es in Niederdeutschland üblich ist z. B. auch t in Kette. In dieser Forderung der Bühnensprache zeigt sich wohl ein Streben nach grösserer Vernehmlichkeit.

f. A f f r i k a t e n.

138. Aflïikata nennt man die einsilbige Verbindung eines Verschlusslautes mit einem folgenden, an derseK ben Stelle gebildeten Engenlaut. Das Deutsche hut zwei AfFrikaten: pf und f.s in Pferd. zehn (vgl. 1}>4. 210).

II. \asalierte Koiisontiiiteii (55, 07)

139. Die meisten Sprachen, auch die deutsche, besitzen nur nasalierte Verschlusslaute. Bei nasalierten Engenlauten strömt der Atem zugleich durch Mund und Nase heraus und

Sluiten