Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Verfasser glaubt, dass die Wahrheit hier in der Mitte liegt.

Auch Guillebeau 1) erwahnte bereits, dass nicht alle Mikroorganismen, welche Euterentzündung verursachen, Gasbildung im Kase entstehen lassen.

Ueberdies kann es auch sein, wie Max D ü ggeli 2) sagt: „Dass eine bakteriologisch abnormal beschatt'ene Milch nicht immer deshalb abnormal ist, weil auf irgend eine Weise eine Infektion mit bestimmten Bakterien stattgefunden hat, sondern öfters aus dem Grunde, weil die Milchdrüse unter bestim m te n Einflüssen vorü bergehend eine chemisch abnormal besc haffene Milch liefert 8), in welcher bestimmte in sie gelangte Bakterienarten tiefgieifende Umsetzungen bewirken."

Auch Albin Peter bemerkt dies, indem er schreibt 4): „Der Praktiker weiss zur Genüge, dass bei Verwendung von Biestmilch, rasssalziger Milch oder altmelker Milch der Kase nicht trocknen will, also zuviel Sirte zurückbehalt. Die Wirkung dieser Milch besteht zweifelsohne nicht in ihrem bakteriologischen, sondern mehr in ihrem chemischen Ver hal ten. Gerade so, wie man nicht jede Milch durch Zusatz von Blahungserregern zur Gasentwickelung bringen kann, ebensowenig blaht ein Kase, wenn er eine gewisse chemische Disposition nicht besitzt.

Man hat meines Erachtens über all' den bakterio-

1) l.c.

2) l.c. Seite 238.

3) Ich spatiiniere.

4) l.c. Seite 387.

Sluiten