is toegevoegd aan uw favorieten.

Jachtrecht

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

was ingediend bij de Bürgerschaft'), was deze minimumgrens bepaald op 125 H.A., maar in de vergadering der Bürgerschaft van 18 September 1899 is dit cijfer veranderd in 75, op voorstel van den afgevaardigde Lauenstein *). In den Senaat werd deze wijziging met nadruk bestreden; wel is waar tevergeefs, maar toch is de reden, waarom de Senaat meende zich met hand en tand tegen de door de Bürgerschaft aangebrachte wijziging te moeten verzetten, vooral merkwaardig, omdat zij een duidelijk licht werpt op de beteekenis en de bedoeling van het stellen van een eisch van minimumoppervlakte voor de privatieve jachten. In de Antrage des Senates an die Bürgerschaft für die Versammlung am 27 November 1899 (bl. 313 en 314) voerde de Senaat tegen het amendement Lauenstein aan: „In welchem Umfange aber in Zukunft durch Arrondirungen und Zusammenlegung einzelner Landlliichen kleinere Jagdbezirke entstehen winden, lasse sich zur Zeit nicht übersehen. Das Polizeiamt werde das nicht verhüten können und die Bildung eines dem Mindestmass von 75 H. A. entsprechenden Jagdbezirkes nicht lediglich seiner Kleinheit wegen beanstanden dürfen. Jedenfalls werde die Zahl der jetzt vorhandenen 68 Jagdbezirke sich nicht unerheblich vermehren. Wenn alsdann von dem Rechte zur Ertheilung von Erlaubnissscheinen an Gastschützen, wie es nach anderswo gemachten Erfahrungen zu erwarten stehe, auch von den Jagdberechtigten in kleineren Bezirken haulig Gebrauch gemacht werde, so werde dies nicht nur zu einer unerwünschten Minderung und stellenweise völligen Yernichtung des Wildstandes fïihren, sondern auch, zumal hier die Erlaubnissscheine abweichend von anderwarts getroffenen Bestimmungen nicht einmal der Beglaubigung bedürfen sollen, eine ganz ausserordentliche Erschwerung der Kontrole zur Folge haben. Es würden dadurch Zustande

1) Senats-Entwurf 1889. Nr. 22, § 9.

2) Protokoll der Bürgerschaft 1899. N°. 14, bl. 102.