Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

en berust ook overal elders in ééne hand. „Nach allen Begriffen von Gerichtsverfahren ist es doch so", — aldus terecht het Rijksdagslid Groeber bij de eerste lezing ') — „dass der Vorsitzende auch die ganze Verhandlung leitet, und dass nicht ein Nebensitzender diese Leitung vornimmt. Selbstverstandlich muss eben der betreffende Ober-Kriegsgerichtsrath die Verhandlung leiten, weil durch den betreffenden höheren Offizier, der ja niit dem Strafverfahren und dem Strafgesetz doch nicht so besonders bekannt ist, so dass er auf alle möglichen Inzidenzfalle eingehen könnte, eine Verhandlung eben nicht geleitet werden könnte. Aber wenn er das thun muss, dann soll er auch die Stellung eines Vorsitzenden haben und nicht nur neben demselben sitzen." Dat de splitsing der leiding tot zonderlinge verhoudingen aanleiding geeft, leert een Urtheil des Reichsmilitargerichts van 31 Januari 1901, dus kort nadat de Militarstrafgerichtsordnung in werking getreden was, waarbij werd beslist, dat de Vorsitzende im kriegs- und oberkriegsgerichilichen Verfahren geen zelfstandig recht bezit om den beschuldigde vragen te stellen. „Wenn der Vorsitzende noch die Vorlage von Fragen an den Angeklagten fftr wünschenswerth halt, so darf er hiernach dieselben nicht selbst stellen, sondern hat sich dieserhalb, wie jedes andere Mitglied, an den Verhandlungsführer zu wenden, von dessen Ermessen es abhiingt, ob er die gewünschte Frage stellen will oder nicht. Eine Verpflichtung hierzu besteht für denselben nicht* 2).

Rechtvaardigt nu de omstandigheid, dat gewoonlijk militairen „betheiligt an der Hauptverhandlung" zijn, deze splitsing? Naar mijne meening niet. Ik zie niet in, waarom een civiele president, die dezelfde politiemaatregelen kan treffen als een officier-president, minder prestige zal hebben. Niet de uniform, maar de bevoegdheid en macht aan het ambt ontleend, geven prestige. Daarbij komt, dat de officier-president een beperkte bevoegdheid en macht bezit, zoodat de justiciabelen spoedig niet hem, maar den Verhandlungsführer als den eigenlijken president beschouwen. De Verhandlungsführer aan den anderen kant mist de bevoegdheid om, wanneer de beschuldigde of een der getuigen tijdens dat hij hen verhoort, minder gepaste antwoorden of aanleiding tot rustverstoring bij het

') Stenographische Berichte, blz. 4üa. ') Entscheidungen des Reichsmilitargerichts, I blz. 24.

Sluiten