Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Pali zelf de sociale en ethnographische toestanden, waaronder het ontstond , duidelijk verraden. •)

Evenzoo had men reeds vroeger den minderen rijkdom van vormen en klanken, die het Phoenicisch in de er van bewaard gebleven opschriften vertoont tegenover de andere oude Semietische talen en met name tegenover het Hebreeuwsch, verklaard uit het karakter der Phoeniciërs als handelsvolk; te meer omdat ook de taal van het moderne handelsvolk bij uitnemendheid, het Engelsch, dezelfde verminking of vereenvoudiging vertoont. Voor een handelsvolk is tijd geld en moest op de taal de arbeid uitgespaard worden, die voor het afdoen van „zaken" noodig was.

In deze opmerkingen moge veel waarheid gelegen zijn, toch moet men voorzichtig wezen , dat men niet al te spoedig, zonder nader onderzoek, en vooral dat men niet al te onvoorwaardelijk de klankveranderingen aan gemakzucht of zucht tot arbeidsbesparing toeschrijft. Meermalen toch is er reeds op gewezen, dat naast de vele gevallen, waarin de klankwijziging de uitspraak oogenschijnlijk heeft vergemakkelijkt, toch ook andere voorkomen,

1) R. Otto Franke, Das Wirken des bequemlichkeits-principe in der PdliSprache (in Kuhn's Zeitschrift fiir vergleichende Sprachforschung XXXIV — 1896 — p. 413 vlg. zegt: »Unter den gestaltenden kiïiften, die dem Pali den charakter eines vom Sanskrit verschiedenen sonderdialektes gegeben haben, tritt keine so in den vordergrund wie der hemmende einfluss der bequemlichkeitssucht. Aus ihm liisst sich fast die gesamte lautliche und grammatische cigenentwicklung des Paii einheitlich herleiten und verstehen. — Die vocalübergiinge erkliiren sich in ihrer gesamtheit am befriedigendsten aus der unlust, der vocalbildenden musculatur des rnundes zu grosse anstrengungen zu zu muten: daher verschwammen die grenzen der vocale und einer floss in dem anderen tiber, u. s. w. — Es ist ursprünglich die sprache von volkselementen gcwesen, die entweder aus geistiger tragheit nicht gerne den mund aufthun, oder die ilire rede auf das notwendigste einschranken, wcil sie wiehtigcre und ernstere lebensaufgaben liaben. d. h. von bauern oder von kriegsleuten. Der wortfrohe gelehrte ist ebenso unschuldig an der schöpfung dieser sprache, wie der handwerker tagelöhner oder proletarier, denn auch diese teilen nicht die denk- und sprechfaulheit des bauern und die gemessenheit des haudegens. Also waren die Ksjatriya's oder die Vaipya's die schöpfer und trager des Pali, nicht die Brahmanen, wenn wir dem unterschiede zwischen Sanskrit und Pali, eine sociale grundlage zuschreiben, — oder ein hauptsachlich aus kriegern und zu harter arbeit gezwungenen bauern oder aus beiden elementen zugleich bestehenden, nicht aber ein von hierarchischem und priesterlichem sinn durchtranktes volk. wenn wir den unterschied auf ethnographische grundlage basiren. Ich glaube dass wohl selten eine sprache durch ihr wesen und ihr gepr&ge so deutlich ibre schöpfer verrat wie das P&li,"

Sluiten