is toegevoegd aan uw favorieten.

Ueber die Samen von Barringtonia speciosa [Gaertn.]

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Das Filtrat wird nun zur Asche in die Schale gethan, auf dem Dampfbade eingeengt und bei 1ÓU° G. zu constantem Gewicht getrocknet.

Das Gewicht der Platinschale hatte um 0.212 gr. zugenommen, sodass das Pulver einen Aschgehalt von 2.42 0 o liat. Diese Asche onthielt Schwefelsaure, Salzsaure, Kohlensaure, Phosphorsüure und eine Spur Kieselsaure, wahrend von den Metallen Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen, und Aluminium vorhanden waren.

({naiitative Bestiimiiuiig des Öles, der Gallussaure, des Karriiigtogeiiitens und des Barringtouiiis.

Bestimmung des Öles.

Zehn Gramm des bei 105° G. getrockneten Pulvers werden solange bei gewöhnlicher Temperatur mit Petroleumather ausgezogen, bis sicli indemselben niclits mehr löste.

Nachdem der Petroleumather abdestillirt war, und deikleine Kolben bei 105° G. zu constantem Gewicbt getrocknet war, schien dies 0.290 gr. im Gewicht zugenommen zu haben, sodass das getrocknete Pulver 2.9 °/o fette ül onthielt.

Bestimmung der Gallussaure und des Barringtogenitins.

Das mit Petroleumather ausgezogene Pulver wird nun völlig mit Ather erschöpft.

Der Ather wird abdestellirt und der kleine Kolben bei 105° G. wieder zu constantem Gewicht getrocknet.

Die Gewichtszunahme betrug 0.1 G22 gr. Wie früher bereits mitgeteilt, war der Atherrückstand eine Mischung