Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Charakter, es bleiben aber die Winde typisch farblos. Manchmal kommen auch echte Rhizoiden vor.

FISSIDENS ADIANTOIDES & TAXIFOLIUS.

1. Unverletzte Pflanzen.

So wie im Sand, entwickeln der basale Pol und die obersten Blattachseln Rhizoiden. Ebenso verhalten sich die mittleren Blatter, wenn diese mit dem Papierbrei in Berührung sind.

2. Viel üppiger ist die Produktion (auch hier gab es natürlich wieder Ausnahmen), wenn ein Stee kling in derselben Weise cultiviert wird.

MNIUM UNDULATUM.

Wiederum zeigen die Stammes- und Blattteile, die voin Brei uingeben sind, eine büschelartige Produktion von Regenerationsfaden, gegen welche die Anzahl der aus den iibrigen Teilen entstehenden Faden eine verschwindend kleine ist.

Mit H o o k e r i a quadrifaria wurden noch Versuche angestellt, in welchen wir auf einen schinalen, zweimal umgebogenen Streifen Filtrierpapier die Mitte des Stammes legten, so dass beide Pole frei hervorragten. Es zeigt sich dann bei:

1. Unverletzten Pflanzen, dass keiner van den beiden Polen irgend welche Neubildung erzeugt. Zwei Mal beobachtete ich Protonemabildung aus den Rhizoiden. Die Endknospe war nicht weiter ausgewachsen.

Auch'in der Mitte treten nur dann Rhizoiden auf, wenn eine Seitenknospe ausgetrieben hat. Die Seitentriebe sehen gewöhnlich nicht sehr kraftig aus, wahrscheinlich wegen der mangelhaften Nahrungsaufnahme. ')

1) Die Versuche unter Wasser anzustcllen war nicht gut möglich, da die Pilanzen immer an die Obertliiche kommen.

Sluiten