Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Schulter iiber. Die Brust ist kraftig und ticf oft ein wenig schmal snit ziemlicli sclnverer Wamme. Die Schultern sind lang und schrag und meistens gut angeschlossen, wahrend sie bei den Stieren oft etwas locker liegen und hierdurch der ziemiich breite, gut gefüllte Widerrist öfters gespalten ist. Die Rippen sind lang und gut gerundet und die Flanken kurz und geschlossen. Bei gröszerer Entwicklung der Milchrichtung sehen wir flachere Rippen auftreten. Rücken und Lenden sind breit, kurz und gut gefleiseht. Das Kreuz ist einigermaszen kurz und breit in den Hüften, nach hinten wird es schmaler und fallt seitwarts ab, zufolge der niedrigliegenden Gesaszhöcker. Die Schenkel sind nicht selten rund und namentlich auch bei den Stieren an der Innenseite sehr fleischig. Der Schwanz ist gewöhnlich kurz und hoch eingepflanzt mit grober Schwanzvvurzel und schwerem Kreuzbein. Die Beine sind kurz, die Stellung ist korrekt, und die Bevvegung leicht. Die Haut ist etwas dick, lockerliegend mit einigermaszen harten, ziemiich langen und glanzenden Haaien. Das Euter ist gut entwickelt, etwas schmal und hinten nicht hoch aufsteigend; die Zitzen sind grosz, oft ein wenig dichtzusammenstehend und ziemiich haufig mit langen Haaren versehen, indem die Milchadern gut entwickelt sind. Die Hauptfehler sind die zu langen Hörner mit fehlerhafter Stellung und Form, die Verengung des Beckens, die bisweilen lockere Schulter, die oft kurzen und eingesclmürten, schweren Schenkel, die grobe Schwanzwurzel, das schwere Kreuzbein, der kurze Schwanz, und das etwas schmale und nach hinten wenig ansteigcnde Euter mit zu enger Stellung der Zitzen.

Als Durchschnittsmasze giebt v. d. Bosch an :

Sluiten