Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

der EiECKE'schen ') mul der Ditrnn'selien -) Theorie, besoiulers wenn mann dabei verfahrt in der Weise wie es Reinganüm -1) tliat, veranlassen uns von selbst zu eiuer rdentifizirung der geladenen Teilehen mit Dim dk's Elektronen. 4) Dainit die \ orstellung mögliehst einfach gehalten werde wollen wir einstweilen nur die negatiefn Elektronen betrachten; weiter set/en wir, urn auch Masse und Gesehwindigkeit bereehnen zu könneu, die Masse eiues Atoms \\ asserstotl' gleich 7,7.10—und die Ladung eines Elektrons gleich derjenigen eines Atoms \\ asserstoll' bei der Elektrolvse.

Die Ladung e wird als:) 7,7.1(1--"' X 0,9<i.l04 = 7,4.10~21 Setzen

wir mit Riecke — 1,7.Kt7, so wird die Masse y = 4,1.10-28.

Fiir die mittlere kinetische Energie bei 300° absolute Temperatur nelunen wir mit Drude 300. 5,f>.10-17 = 1,7.10-14.

Hicraus ergiebt sicli die mittlere Gesehwindigkeit t> = 8,7.1 O'1.

3. Kiecke hat in der obeu citirten Arbeit Kechuungen angestellt iiber den Durchmesser eines Kreisstroines, gebildet von in kreisfönuiger Bewegung begritienen Elektronen, 1° unter der Voraussetzung, dass dergleiche Kreisstrüine die Emission von Natriumlicht erzeugen, wie es durch die Eoi!i:nt/,'sche Erkliirung des ZnEMAN-Effektes wahrscheinlich gemacht wird, 23 unter der Voraussetzung dass die Ampère'schen Molecularströme in Eisen bestehen in einer Kreisbewegmig von Doppelelektronen um die Atome des Eisens.'') lm ersten Eall findet er 0,041.10 -« mm , also 0, 0 tl yy, im zweiten 3,sü yy.

') Wied. Ann. 66, p. 353 und 545, 1898.

*) Ann. der Physik 1, p. 566, 1900.

') Ann. der Physik 2, p. 898, 1900.

*) Diese Identifizirung scli 1 iesst sich gut den Gedanken an, welche ich früher (Inaut\. diss. p. 112, Comm. No. 42, p. 18) iiber diesen Gegenstand geiiussert habe.

5) Schon viel früher wurde eine dergleiche Rechnung in grundlegender Weise durchgeführt von F. Richaiiz (Ueber die electrisehen und magnetischen Kriifte der Atome, Wied. Ann. 52, p. 385, 1894). Die neueren Rechnungen unter-

scheiden sich hauptsiiclilich durch die Kinführung eines grosseren Wertes fiir

g

das Verhaltniss —.

m

Das man iibrigens auch mit ganz anderen Zahlen für Gesehwindigkeit und Radius die Moleeularströme durch Ionenkreislaufe erkliiren kann, bat vor Kürzem R. Lang gezeigt (Ann. der Physik 2, p. 486, 1 '.HK>.)

Sluiten