Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

ergiebt sich Y=90.1017 'j

Das Yerliiiltniss der (iesammtzahl der Atome zu dieser Zalil wiire also (!.] O'1.

Mir (1 icseiii Werte tindet inau fiir die niittlere Entfernung der geladeneu Atome 1,7 fx,u.

Wir wollen jetzt uutersiiclien welchen l\ nitten oin Elektron bei seiner Bewegung unterworfeu ist. Ohue besondere Voraussetzungen isl es nicht ïiiiiglicb die Grosse" eventuell beini Stosse auftreteiider Kriifte au zu gebeu. W ir werden aber, wie es iiblieli ist, aunelnnen dass diese kriifte so sclinell init der Entfernung abneltmeii dass sie uur xviilirend eines verscliwindeiideu l'eiles des ganzen Bewegung auftreteu, und deslialb einstweilen ausser Acht gelassen werden kiinnen. Die gewdhiiliehe firavitationskralt zwisehen einein Elektron und eineni Atoni is selbst bei einer Eiitternuiig von der Ordnung 0,1 y.y. so ausserordentlieh klein dass diese siclierlieh fortge lassen werden k inn. Yur die elektrische, casu quo elektromagnetische Kraft bleibt daim iibrig. Unwillkiirlich wird man in dieser \\ eise dazu verfiihrt, die Hypothese nuf zu stellen dass die ïnoleeularen Kriifte allgemein elektriseher Natursind, wie z. B. 11i:i.m noi/iv. in seiner elektroclieniischen Theorie gethan hat.2)

Anstatt der elektrischen Kraft selber wollen wir jetzt die Arbeit dieser Kraft bei einer bestiininten Yerriickung berechnen, und untersiichen bei welcheni hntfcrnungsradius eiiie Kreisbeweguns unter dein EinHuss dieser Kraft niiiglich sein wiirde.

[11 elektrostatiseheni Masse ist die Ladung eines Elektrons :2,:2.1 (I— also ist die Arbeit bei einer Zunahme der Eiitferniing von auf r.,

1,8.10 C \ Nehmen wir fiir /■, und /■., 0,5 und 1 ,uy.,

\1 j r v y

so ergiebt sieli - 4,s.l0 'J")<107 = t,S.10~1:i.

Bei einer dergleichen \ erriickung wird im allgemeinen die Entfernung des Elektrons von anderen geladeneu Atomen abnelimen. Fiir den Fall, das eben in der Uichtung der Verschiebuiig ei11 anderes geladenes

') Anm. hei iler Correct.: In dem eben erschienenen zweiten Teil der Elektronentheorie tindet Drude fiir die Zahl der negativen Elektronen 10.10" (.tnii. il. Physili 3, p. 388, 1900), Dabei ist e = 6.10~ln (elektrost.) genommen; mit einera dergleichen Werte batten wir 35.10" gefunden.

) Vergl. Richauz. \Vic<l. Ann. p. .J8;>, 1894, anchfiirdiefolgende Rechnung.

Sluiten