Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

wenn <h ein Oberfliicheueleiiient bezeichnet. Integriren wir iiber % mul r, so folgt:

_

= J )• /^< = 'o - J. 1

(las heisst, die friihere Forinel. Fiir l\ ergiebt sicli fdinlich:

,■ <<X 'v(l+ , cos (v, r)J dT, = (*dr v r

1 rr( 1 + 1 (.,,)) •' ''

Nun ist d% 'V «Ier Autheil der herausgegrillenen Elektroneugruppe au dy-j; benutzen wir dies, integriren iiber */ und r, so folgt der noch fehlende Sat/,:

(i"v)' ''.=fv CO'

l(i. Ei// einzelnes Elektron in glei :h f'órmujer geradlniiger Bewegung. r sei die (ieschwindigkeit. Wir beziehen uns auf ein Koordinatensystem, dessen z-A\c r ist, und dessen Anfangspunkt im Orte des Elektrons zii derjenigen Zeit /„ liegt, fiir welclie wir die Verllieilung von ^ mul F snellen. So wird sieli unmiltelbar die Vertlieilung der elektrodvnamisehen P]rregungen relativ zuin Elektron ergeben.

Eine ganz einfaclie Uechnung lelirt, dass fiir den llaiiuipimkt (0) diejenige Lage (I) des Elektrons in Betracht zu zielien ist, fiir welclie r den Wertli

0-+J/W0- n) + -)(' £>"

und /• (^ L -j" —cos(v,r) \ den Werth

V (*2+/)(i- ^) + *2

liat; wir erhalten also:

Sluiten