Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

richtung als sonst. Bei einigen Species die Markstrahlen auf den Zonengrenzen bisweilen alle oder fast alle ihre Radialrichtung etwas iindernd. GefiifSe ''ei sehr einzelnen Species bisweilen /onenweise etwas versehieden zahlreich; in den Species mit inetatraehealen Holzparenchymschichten — No. 947 Laportea stimulans ausgenommen — gewöhnlich ganz oder teilweise in diesen Schichten liegend; übrigens gewöhidich gleiehmahig verfeilt; 1 bis 23 pro qinm der QuerHiiche; vereinzelt liegend und gruppenweise. Die Grappen sehr versehieden zahlreich; sehr viel weniger zahlreich bis viel zahlreicher als die vereinzelt liegenden Gefïifie; aus 2 bis <i, oft aus 2 oder 3 fast immer radial aneinander gereihten Gefafien bestehend. Bei einzelnen Species einzelne Grappen aus 2 oder 3 tangential aneinander gereihten Gefatéen bestehend und auf Querschnitten dann oft Markstrahlen in der Radialrichtung unterbrechend. Einige Species in einzelnen Fiillen bis zuweilen Gefiitékomplexe bildend indem Einzelgefafie und Gefafigruppen einander geniihert sind, und zwar oft besonders in radialer Ilichtung. Auf Querschnitten die Gefiifêe nur relativ selten bis immer an Markstrahlen grenzend ; bei den meisten Species öfter auf einer radialen Seite als auf beiden und das auf einer radialen Seite an Gefiifien Grenzen auch sehr versehieden reichlich, z.B. bei No. 047 Lnjiortea stimulans nur relativ selten auf einer radialen Seite; übrigens an Libriform und an llolzparenchym und sehr oft zum gröszeren Teil der OberHache oder ganz an Holzparenchym. Bei den aut Querschnitten nicht an Markstrahlen grenzenden Gefïifien das Gewebe zwischen dem GefiUi und dein sich in der Nahe befindenden Markstrahl fast immer iiberwiegend aus Holzparenchym bestehend. Bei einigen Species sehr einzelne Gefiifbe sich nacli oben oder nach unten gabelig teilend in zwei engere; an der Teilungsstelle in den engeren Gefiifben fast immer eine Querwand vorhanden. Bei mehreren Species oft, auch in den Blöckchen mit Bast und im Splintholz, Thyllen in den Gefafien vorhanden ; bei mehreren Species die Thyllen stellenweise ein Gefiitë ganz füllend; bei einigen Species u. a. bei

Sluiten