Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

die Gefïilïe öfter auf beiden radialen Seiten und sehr oft auf einer radialen Seite an Markstrahlen grenzend; oft zum etwas gröfieren Teil der Oberfliiche au Libriformfasern grenzend. Querwiinde oft etwas schiefer geneigt. Die Güeder oft etwas kürzer. Thyllen fehlend. Librifornifasern. J)ie Enden weniger regelmatig auf den radialen Seiten der nach oben und nacli unten folgenden Pasern. lui Blöckchen gezeiclinet 1)597 p bisweilen als niehr oder weniger voneinander gclöst erscheinend. Im Blöckchen gezeichnet 11070/3 in allen Fasern und im Blöckchen gezeichnet 9597 /3 zonenweise in den Fasern die inneren Yerdickungsschichten der Wande als eine melir oder weniger dicke vom übrigen Wandteil geloste Gallertsehiebt ausgebildet. IIolzparenchym oft noch etwas spilrlicher vorhanden und noch weniger oft stellenweise in 2 oder 3 Zellschichten vorhanden. Einzelne kurze Ilolzparenchymfasern aus 2 Zeilen bestellend und auch einzelne kurze Ersatzfasern vorhanden. M a r kstrahlen seitlich einander mehr geniihert; nicht oder nur sehr gelten zwei oder drei in der Langsrichtung uiunittelbar übereinander stellend. Die einfachen der zweiten Art 2- bis 4-, sehr oft 3-schichtig und bis 30, oft ungefahr 15 Zeilen hocli. Die aufrechten Zeilen der oberen und unteren Enden und auch die Hüllzellen oft spilrlicher. Besonders im Blöckchen gezeichnet 11070,3 die zusamniengesetzten .Markstrahlen etwas reichliclier.

PARASPONIA.

Durand No. 0591.

_)QO 1. PARASPONIA PARVIFLORA,

Övi/Z. ^liq. PI. Jungh. I. C9.

Makroskopische Merkmale.

Nach Koorders et Valeton, XII, (iG3. Kleiner Baum, bis 14 m hocli und Stamindurchmesser 35 cm. Das IIolz von den Eingeborenen nicht verwendet.

Nach eigener Beobachtung. Das IIolz griiulich braun, an der Luft nachdunkelnd; auf Radialflachen nicht liings gcstreift; auf radialen SpaltungsHiichen zahlreiche nie-

Sluiten