Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Die Zeilen dieser Markstrahlen gewöhnlieh schmal. Die der zweiten Art schmiiler, besonders im Blöckchen gezeiehnet 1420/3; in diesem Blückehen bis 1 O-schichtig - bis 175;t breit - und im anderen Blöckchen bis '25schichtig; oft weniger hoch. Sehr viele Markstrahlen der zweiten Art, besonders im Blöckchen gezeichnet 87294/3,

durch Libriform- und Holzparenchymfaserschichten in viele leile geteilt. Die Trennungsebene zwischen Bast |

und Iltilz sich in den breiten Markstrahlen viel weniger tief nach innen biegend; die harten Leisten auf der Innenseite des Bastes also weniger hoch.

q^q 10. QUERCUS SUNDAICA,

yJVJU. Blume, in Verli. Batav. Gen. IX. 216.

Makroskopische Merkmale.

Nach Koorders et Valeton, X, 31. Baum hoch 25 ni und Stammdurchinesser 54 cm. Stamm saulenförmig, mit einzelnen nur kleinen Wurzelbrettern, fast zylindrisch, mit einzelnen seichten breiten Kiefen, oline" Knorren!

sehr hoch gabelig verzweigt, in sehr einzelnen Fiillen mit hohen Stelzwurzeln. Bast mit schmutzig weifier aber sich au der Luft sogleich violett fiirbender Innenseite und sehr tief' graubrauner Aufienseite.

Nach eigener Beobachtung. Das Holz griiulich braun und in der Nahe des Bastes etwas heller gefarbt als sonst; auf Tangentialfliichen oft schwache Flammen, hohe und sehr breite Markstrahlen zeigend; auf Kadialflachen gewöhnlieh feine Langsstreifen mehr oder weniger deutlich zeigend; auf radialen SpaltungsHaohen gewöhnlieh zahlreiche gewöhnlieh niedrigen, ungefahr horizontal gestellten, in der Radialrichtung oft ziemlich weit zu verfolgenden, durch tiefer braune Farbe ins Auge fallenden Markstrahlen zeigend; auf diesen SpaltungsfiiLchen gewöhnlieh auch einzeloe hohen, durch tiefer braune Farbe ins Auge fallenden Markstrahlen zeigend; mit spezifischem Gewicht von 0.85 bis 0.9; sehr hart; nach den anatomischen Befunden sehr dauerhaft; von dichteni Gefiige; \on ziemlich grob- bis feinfaserig; ziemlich schwer, ziemlich glatt bis glatt und ziemlich gerade spattend; oft

Sluiten