Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Praparate. Quer- und Tangentialschnitte.

lieageiitien. Wasser, Glycerin.

Mikrographie. Dieses ilolz ist dem von No. 960 Quercus lurbinata sehr iihnlich. Es finden sicli folgende kleine Abweichungen.

GefiiIbe 3 oder 4 pro qmm der Querflaehe. Die Koinplexe oft weniger deutlieh; gewöhnlich nicht grofï und oft nur 1 Gefali dick in tangentialer liichtung. In den Komplexen die Gefiifie oft ziemlich weit voneinander entfernt. Auf Querschnitten die Gefafie tast immer au den l-sehiehtigen Markstrahlen grenzend und viel öfter auf einer radialen Seite als auf beiden; iibrigens auf den radiale» Seiten etwas iifter an Libriforinfasern. In niehreren Gefalïen Thyllen vorhanden mit dünnen schwach gelben oder rotbraunen Wanden. Die Querdurehmesser der Gefafie auffallend klein im Blöckehen gezeichnet 14187/3. In sehr einzelnen sehr schief geneigten Querwiiuden ein 1-schiehtiger ungefiihr 5 Zeilen hoher Markstrahl ganz eingeschlossen. Auf den mit Ilolzparenchymzellen gemeinsamen Wandpartien oft zwei oder melir Hoftiipfel der Gefiifbwand einem einzigen grolien einfaclien Tüpfel der Gefafiwand entsprechend. Libriforinfasern dünnwandiger: R. und T. 12 bis 18^, Wande dick ungefiihr ii," und farblos. In den Blöckehen gezeichnet 14187/3 und 14038/3 in vielen Fasern eine geringe Menge einer rotbraunen Masse. llolzparenchym. Das rnetatracheale und das zwisclien den Libriformfasern zerstreute im Blöckehen gezeichnet 15213/3 anders als in den beiden anderen. Im Blöckchen gezeichnet 15213/3 die metatraehealen Schichten in radialer Bichtung voneinander getrennt durcli 10 bis 20 sehr oft durch 15 bis 18 Libriformfaserschichten; 1 bis 3 sehr oft 2 oder •'5 Zeilen dick; auf Querschuitten weniger oft zickzackweise erscheinend, weniger oft unterbrochen und weniger oft Zweige bildend. Libriformfasern weniger oft in den llolzparenchvmschichten vorhanden. Das zwischen den Libriformfasern zerstreute spiirlich. In den beiden anderen Blöckchen die metatraehealen Schichten etwas weniger lang in der Tangentialrichtung; in radialer liichtung gewöhnlich voneinander getrennt durch 2 bis 0 sehr oft

Sluiten