Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

— zu begründen; sic wenden sich mit ihren Gesuchen sogar an die Curie, anfangs nicht ohne Erfolg. Franziskus musstc für seine junge Pflanzung bei solchen Sonderbestrebungen mit Recht Besorgniss bogen; sein persöidiches Erscheinen und Einschreiten war nothwendig. In Italien eingetroffen, geht er direct zu Papst Honorius III., erbittet sich von ihin den Cardinal von Ostia, Ugolino — nachmals Gregor IX. — zum Protector und durch die Vermittelung dieses wird die gestorte Ruhe in der Genossenschaft wieder hergestellt.

So erzahlt uns Jordanus diese Yerhaltnisse völlig unbefangen und in klarem Zusammenhange. Wenn er damals auch selbst noch nicht dem Orden angehört haben sollte, — er gibt uns die Zeit seincs Eintrittes in denselben nicht an, — so konnte er doch durch Caesarius, zu dein er spater als seinem Provinzialminister in den engsten Beziehungen stand, genaue Kunde davon erhalten haben. Seine Nachrichten hieriiber sind also joden Falies die vcrlïisslichsten. — Wie ganz anders aber werden uns diese Unruhen von den Spateren, hauptöachlich von Marianus und Angelus a Clareno, berichtet, wenn deren Aufzeichnungen Wadding genau wiedergibt! Da ist, wahrscheinlich in Folge eines Missverstandnisses (siehe Voigt pg. 61) oder in der Absicht, den Elias schon jetzt bei der ersten sich darbietenden Gelegenheit als den unruhigen Kopf hinzustellen, von seiner Abwesenheit und Thatigkeit im Oriënt gar keine Rede; im Gegentheil: er soll in Italien von Franziskus als Vikar, mit der Ordensleitung betraut, zurückgelassen worden sein10) und liat seine Stellung unterdess zu Ueberschrcitungen und Neuerungen gemissbraucht. (Wadding I. 331 ff.)

Schon vor der Abreise des Franziskus in das Morgeidand, am Tago nach dem (falsch datirten) Mattenkapitel, so erzahlt Wadding dem Marianus nach, liabe Elias und Johannes von Stiachia vor dem Protector, (den der Orden nach Wadding seit 1217, nach des Bollandisten Rechnung erst soit 1223 besass), das Wort geführt für eine Anzahl Unzufriedener, die eine Acnderung der Lebensordnung nach den Regeln des hl. Augustinus, Benedictus, Basilius und Anderer wtinschten; Franziskus solle, zumal er ein „vir simplex et illiteratus" sei, doch mehr

Wadding uud Pisanus Angcführtcn geht wenigstens klar hervor, dass an beide Namen sich völlig verschiedene Berichte knüpften, dass wol also auch ihre Trügcr zwei ganz verschiedene Persönliehkeiten gewesen, deren Kcnitenz uud Kiinke freilich wol in so ziemlich dieselbe Zeit gefalleu sein mogen. —

'") Wadding tom. I. pg. 321: „Franciscus . . . iter aggressus est Syriam versus, commisso in occidente ordinis regimina fratri Eliae Tusciae ministro."

Sluiten