Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

den Koloniën und nach den mannigfachen Vorschlagen, zuTaten? Der 13. Kongress gegen den Alkoholismus wird eine bedeutsame Etappe im Kampfe gegen den Alkoholismus in den Koloniën bilden. Nachdem seit bald 3 Jahrzehnten einzelne Menschenfreunde, wie mein Vorganger Dr. Theol. Zahn in Bremen, dannverschiedene mit einander befreundete Komitees in England, Frankreich und Deutschland, schon viel erreicht haben, haben sich dieselben am 13. September hier in Scheveningen zu einen „Fédération Internationale pour la Protection des Races indigènes contre 1'Alcoolisme", zusammengeschlossen und sich eine feste Verfassung gegeben. Die Verhandlungen standen unter dem Vorsitz des Dean of Hereford und des offiziellen Vertreters des hollandischen Kolonialministeriums, Herr van Deventer. Die nationalen Verbande der Fédération stehen in engster Fühlung mit allen intressierten Verbanden, als deren Bevollmachtigte sich die Fédération betrachten möchte in der Frage der Bekampfung des Alkoholismus in den Koloniën, die eine besonders schwierige ist. Die Fédération wird der demnachst in Brüssel zusammentretenden Internationalen Konferenz der GrossmachtezurRevisiondesafrikanischen Spiritussenhandels, ihre Wünsche vortragen. Unser Endziel leutet: Völliges Verbot der Einfuhr und der einheimischen Fabrikation von Spirituosen für Eingeborene in den Koloniën, besonders in Afrika. Unsere Zwischenziele lauten: 1. Strenge Durchführung der Brüsseler Akte von 1889 und 1906, sowie gradweise Ausdehnung der Prohibitivsgrenze; 2. Allmahliche Erhöhung der Zölle und Steuern auf Spirituosen; 3. Kontrolle der Qualitat des Alkohols; 4. Feststellung des Alkoholgehaltes, und Verkauf in Flaschen in Originalpackung; 5. Vollstandiges Verbot des Absinths.

\\ ir hoffen dass der 13. Kongress gegen den Alkoholismus unsere Bestrebungen in steigendem Masse weiter unterstützen wird.

Dr. C. F. Harford, M. D. (London): I have the honour to express on behalf of the „Native Races and the Liquor traffic Lnited Committee" of England our complete accord with our colleagues, M. Ie Baron du Teil and Missions-Direktor Schreiber with whom we have been in constant cooperation in this great International question.

The formal change which has taken place this week of the „International Committee for the protection of Native Races from Alcoholism" into „La Fédération Internationale pour la

Sluiten