Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Bei zahlreichen Nerven- und Geisteskrankheiten, wie Hysterie, Neurasthenie, Melancholie, Verwirrtheit, Dementia praecox u.d. spielt der Alkohol als Gelegenheit gebende Ursache eine bedeutende Rolle.

Obgleich ich nun, was die psychischen Störungen anbelangt, jede Weitschweifigkeit vermeiden möchte und auch vorstehende Darlegungen hinreichen dürften, so möge doch nicht unerwahnt bleiben, dass bei dem Alkoholiker nach Verlauf einer akuten Psychose, wenn sachverstandige Leitung fehlt, sogenannte Residual Delirien und deren Folgen zurückbleiben können. In derartigen Fallen bezichtigt man den Patienten oftmals der Sucht zum Lügen, obwohl seine Aeusserungen auf Wahnvorstellungen beruhen die nicht gewichen sind.

Die Unfall-Statistik lehrt, dass Alkoholisten sehr haufig von Unglücksfallen heimgesucht werden; infolge des verminderten Widerstandsvermögens ihres Organismusses ist der Verlauf bei ihnen oft ungünstig. So hat sich ergeben, dass tötliche Falie des Sonnenstichs manchmal gerade Personen betrafen, welche unter dem Einflusse des Alkohols standen.

Das verminderte Prastationsvermögen, der ethische Defekt, führen zum Vagabundenleben und zur Armut, bei der Frau zur Prostitution, im allgemeinen zum Verbrechen. Die Alkoholiker liefern denn auch den grössten Kontingent für die Armenhauser, Reichsarbeitshauser, Strafgefangnisse e tutti quanti.

Vom sozialen Gesichtspunkte aus betrachtet, ist der Einfluss des Alkohols auf die Nachkommenschaft von nicht zu unterschatzender Bedeutung. Bereits von altersher wird die schadliche Einwirkung des Alkohols auf die Progenitur als feststehend angenommen: ebrii geniunt ebrios. Die Statistiken lehren, dass in einem grossen Prozentsatz der Falie sowohl das Kind trunksüchtiger Eltern als auch solches, welches im Rausch erzeugt wurde, in körperlichen und geistiger Hinsicht zurück bleibt. Derartige Kinder zeigen ein geringeres Widerstandsvermögen, sowie Anlagen, welche von der angenommenen Norm abweichen. Viele derselben leiden an allgemeiner Körperschwache, und sterben frühzeitig. Wahre Stiefkinder der Natur werden unter ihnen angetroffen: Blinde, Taubstumme, Krüppel und dergl. mehr.

Neben diesen endogenen Ursachen sind von nicht geringerem Einflusse die exogenen, das Milieu. Die Kinder der Trunkenbolde

Sluiten