is toegevoegd aan uw favorieten.

Das antike Mysterienwesen in religionsgeschichtlicher, ethnologischer und psychologischer Beleuchtung

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

ersonnen hat, beweist wiederum jenes soeben erwahnte achte Buch Moses, S. 190, 11 —18, woselbst gelehrt wird, was zu sagen ist, "vvenn du auf einem Krokodile über ein Wasser setzen willst", nl.: Höre mich, der du im Wasser hausest, ich bin der im Himmel weilende, der im Wasser und im Feuer und in der Luft und auf der Erde schweifende. ') Erweise mir Gefalligkeit für jenen Tag, da ich dich schuf und du mich um den Passatwind batest.2) Du wirst mich ans andere Ufer bringen, weil ich ein gewisser bin." Sage den Namen." Dieser Glaube lebt, wenn auch in etwas anderer Gestaltung, noch immer fort. Nicht nur die Stifterin der neueren theosophischen Gesellschaft, H. P. Blavatsky, versichert in Hindostan eine kleine Brüderschaft von Fakiren gefunden zu haben, welche mit den Krokodilen auf gutem Fusse stand,3) sondern auch ein keineswegs unkritischer Reisender, E. Metzger4) berichtet von den Malayern auf Java Ahnliches, u. a.: "In der Nahe grösserer Orte haben sie (die Krokodile) ein gutes Leben und es kommt nur selten vor, dass sie dem Eingeborenen gefahrlich werden. An manchen Stellen ist es wirklich iiberraschend^ mit welcher Ruhe letztere sich in der Nahe der

1) Budge sagt in The gods o. t. Egypt. II S. 355 : "Nach weiland Dr. Brugsch war Sebek (der Krokodilgott) eine vierfache Gotlheit, welche die vier Elementargötter, Ra, Shu, Seb und Osiris vergegenwartigte, und diese Ansicht wird verstarkt durch die Tatsache, dass in den Vignetten zum XXXI u. XXXII. Kapitel des Totenbuches zu sehen ist, wie der Verstorbene vier Krokodile abwehrt." Ist die oben angefiihrte Stelle des Zauberpapyrus vielleicht eine verwirrte Reminiszenz dieser altagyptischen Lehre ?

2) Der anziigliche Mythus ist uns m. W. unbekannt. Vielleicht aber ist es nicht nutzlos, die folgende Stelle aus Klemens v. Al. Miszell. V S. 670 Ed. Pot., Ed. Stahlin II S. 354 heranzuziehen : "Von den Aegyptern stellen einige den Sonnengott auf einem Fahrzeuge, andere auf einem Krokodile dar. Sie geben damit zu verstehen, dass die Sonne, durch die stille (?) und feuchte Luft ihren Lauf nehmend, die Zeit erzeugt, worauf, einer anderen hieratischen Sage gemass, das Krokodil deutet."

3) Isis unveiled" I S. 383.

4) Javanismus in Globus XLIV (1883) S. 314.