is toegevoegd aan uw favorieten.

Aegypten und die Bibel

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

aus JE geflossene Erzahlung in Gen. 27 keine Stelle hat. Es sind nicht zwei zusammengehörige, sondern zwei paralIele und als solche einander ausschliessende Erzahlungen ïiber dieselbe Sache. Beide wollen darthun, warutn Jakob statt Esaus den Segen des Vaters bekam. Nach der einen (Gen. 21) erlangt ihn Jakob durch die List seiner Mutter, nach der andern segnet Isaak den Jakob statt des Esau wegen des Herzeleids, das ihm Esaus Weiber bereitet haben (Gen. 26, 34. 35; 28, 1-9). Daneben stellt sich nun noch die aus J stammende Erzahlung von dem Kauf von Esaus Erstgeburtsrecht durch Jakob (Gen. 25, 29—34), die zeigen will, wie Jakob rechtmassig statt Esaus in den Besitz der Erstgeburt getreten ist.

Wie ist nun das Verhaltnis dieser drei Erzahlungen zu einander des Nüheren zu erklaren?

Die ursprüaglichste ist wohl die von JE in Gen. 27 (V. 1—45). An dieser Erzahlung, welche den Uebergang des Segens auf Jakob durch grobe TJeberlistung des Isaak seitens Ilebekkas und Jakobs erkliirt, hat, wie es scheint, schon J Anstoss genommen, und darum hat J die Erzahlung in Gen. 25, 29—34 zuvor eingefügt, urn auf die Erzahlung in Gen. 27 ein besseres Licht fallen zu lassen, sotern durch jene Erzahlung gezeigt wird, dass Jakob ein Recht auf den Erstgeburtssegen hatte, da er dem Esau zuvor die Erstgeburt rechtmassig abgekauft hatte. Da aber doch auch in dieser Erziihlung Jakob die Rolle des Listigen spielt, hat P beide Erzahlungen (die in Gen. 27 und di^ in Gen. 25, 29—34) verworf'en und durch seine Erzahlung in Gen. 26, 34. 35; (Gen. 27, 46;) 28, 1 — 9 ersetzt, worin gezeigt wird, dass der Segen des Vaters auf ganz normale, sittlich vollkommen zu rechtfertigende Weise dem Jakob statt dem Esau zugefallen ist. Dass Gen. 27 sich so als die relativ urspriinglichste Erzahlung erweist, ist nun fiir die weitere Beurteilung der Verhaltnisse von grosser Bedeutung. Gerade in dieser Erzahlung ist der Uebergang des Erstgeburtssegens von Esau auf Jakob so künstlich und gezwungen, und die Erschleichung so grob als nur möglich vorgestellt. Das lasst sich nur erklaren von der Annahme