is toegevoegd aan uw favorieten.

Die Wurzeln der kapholländischen Volksüberlieferungen

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

teien, die eine nach der anderen, einfallen, sind durch die Vertikalstriche im Text markiert

Die be - sem, die be-seml wat maak men daar mee? wat maak men daar meé? I men

™„ ^o,. m„„ m„„ ™„ ^o- m». ,. ^ ( ert. die

' j vloer, die vloei

Obgleich das lied auch in Holland allgemein bekannt ist, könnte es deutschen Ursprungs sein; vgl. B. 106.

Aus der Kinderstube ist verhaltnismassig viel erhalten. Beliebt ist noch das alte Slaap, kindjie slaap" (B. 7, C. T. IV 246, Melodie VI. 6), teils in abweichender Form, teils mit ganz neuer Wendung, obwohl die Beise des Papa und ihr Zweck im alten Stil gehalten ist:

Slaap, kindjie slaap,

Papa gaat naar die Kaap [Kapstadt],

Pappa het gaan koekies koop. * ^sft.

Dan sit jij in die hoekie,

Dan krij jij 'n koekie,

Dan vat jij met jou handjie,

Dan bijt jij met jou tandjie.

Fast vergessen ist das Wiegenlied: Do-do mij kijntjie ') (mit Varr.), wozu die folgende typische Schlafmelodie vorhanden ist (auch mit Varr.):

Do(e) Do(e).

Do(e)-do(e), do - do Ba-ba, Ba-ba moet maar sla-pie. Ou paai zal ver Ba-ba vang

As Ba - ba ni wil do - do gaan.

Allbekannt sind die Beiterlieder:

Hople (Hurte), hople, pèrdjie,

Met jou vosse stèrtjie.

Also rij die boere (heertjies)

Met hul wije hoede (bonte kleertjies),

Also rij die vrouwe ...*);

1) Für die Anfangsworte vgl. Vo. I 55 und C. T. IV 240.

2) Sehe VI. 14—16, C. T. IV 310—13, u. s. w. Die Lesart „boere" fehlt in diesen holl. Texten, stimmt aber zu Simrock IX 105. Der Reim boere: hoede braucht keine Assonanz zu sein, denn Annaherung von intervokalischen d an r ist haufig.